Formel 1

Formel-1-Boss Ecclestone für 12-Punkte-System

SID
Iist für den Vorschlag der FOTA: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone
© Getty

Bernie Ecclestone ist für eine Änderung des Punktesystems zur neuen Saison. Die Teamvereinigung FOTA hatte vorgeschlagen, dass der Sieger eines Rennens künftig 12 Punkte erhält.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone würde eine Änderung des Punktesystems schon für 2009 begrüßen. Die Teamvereinigung FOTA hatte am Donnerstag in Genf vorgeschlagen, dass der Sieger eines Rennens künftig 12 anstatt 10 Punkte und damit drei Zähler mehr als der Zweite (9 statt 8) erhalten soll.

"Das ähnelt meinem Vorschlag mit den Medaillen", sagte Ecclestone: "Ich will nur, dass der Fahrer mit den meisten Siegen Weltmeister wird, und nicht einer mit vielen zweiten Plätzen."

Ecclestone hatte Ende vorigen Jahres ein System mit Medaillen für die drei Erstplatzierten angeregt, der Fahrer mit den meisten Goldmedaillen (Siegen) würde Weltmeister.

Vorschlag muss noch der FIA vorgelegt werden

Bei dem FOTA-Vorschlag, der zusammen mit dem kompletten Maßnahmenpaket der Teamvereinigung für die Zukunft der Formel 1 in den nächsten Tagen dem Automobil-Weltverband FIA und dessen Präsident Max Mosley vorgelegt werden soll, würden weiterhin die ersten acht Fahrer Punkte (12-9-7-5-4-3-2-1) erhalten.

Dass die Teams erstmals gemeinsam und einstimmig Vorschläge für die Königsklasse erarbeitet haben, hat Ecclestone wohlwollend registriert. "Es wäre schön, wenn die Zusammenarbeit funktioniert", sagte der Brite: "Aber lassen Sie uns mal die ersten Rennen abwarten."

Der Formel-1-Kalender 2009

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung