Formel 1

Vettel-Dominanz & Ferrari-Erfolg

Von Jan-Hendrik Böhmer
War beim Testauftakt in Jerez der Schnellste: Sebastian Vettel im im Red Bull
© Getty

Sebastian Vettel hat beim Auftakt zu den fünftägigen Testfahrten in Jerez die Bestzeit erzielt. Mit 1:19,055 Minuten war der Red-Bull-Pilot nicht nur mehr als eine Sekunde schneller als Vize-Weltmeister Felipe Massa im Ferrari, sondern stellte auch gleich noch einen neuen Streckenrekord für 2009er-Boliden auf.

Damit bestätigte Vettel, der 87 Runden zurücklegte, die gute Frühform seines Teams. Allerdings wurden bessere Zeiten am Nachmittag durch einen Regenguss verhindert.

Zweiter wurde Massa, der mit dem an Motorabdeckung und Auspuff veränderten F60 bei 63 Runden auf eine Bestzeit von 1:20,330 Minuten kam. Allerdings sorgte der Brasilianer auch für eine Trainingsunterbrechung, als er gegen Mittag ins Kiesbett rutschte.

Williams mit großen Veränderungen

Ebenfalls einen Ausrutscher leistete sich Nico Rosberg im Williams, der auf seinem Longrun vom Regen überrascht wurde. Trotz des Zwischenfalls stellte der Deutsche den erneut stark überarbeiteten FW31 auf den vierten Platz, hinter Kamui Kobayashi im Toyota.

Für BMW-Sauber griff Robert Kubica ins Testgeschehen ein - und wurde Fünfter. "Leider konnte ich heute nicht so viel fahren, wie ich es geplant hatte", sagte Kubica, der lediglich auf 47 Runden kam. "Deshalb werde ich morgen umso mehr testen."

McLaren verliert Duell mit Ferrari

McLaren-Mercedes präsentierte in Jerez einen komplett neuen Heckflügel - das allerdings ohne großen Erfolg auf dem Zeitenmonitor. Testfahrer Pedro de la Rosa fuhr lediglich 31 Runden und kam am Ende nicht über Platz sieben hinaus. Selbst Giancarlo Fisichella im erstmals unter realen Testbedingungen eingesetzten Force India VJM02 war schneller.

WM-Punkte sind Pflicht: Sutils neuer Bolide vorgestellt

Große Probleme gibt es weiterhin bei Renault. Nelson Piquet wurde mit fast drei Sekunden Rückstand auf Vettel Achter und damit Letzter. Außerdem legten gleich mehrere Defekte seinen Boliden lahm. Dennoch fuhr er immerhin 52 Runden.

Was die Trainingszeiten wert sind, ist allerdings fraglich, da einige Teams bereits mit den Reifen für 2010 getestet haben sollen, und andere nicht.

Formel 1: Der Rennkalender der neuen Saison

Die Testzeiten im Überblick

 

Fahrer / TeamZeit in Minuten    
RückstandRunden

Sebastian Vettel / Red Bull     

1:19,055

 

87

Felipe Massa / Ferrari

1:20,330

+1,275

63

Kamui Kobayashi / Toyota

1:20,699

+1,644

79

Nico Rosberg / Williams

1:21,171

+2,116

71

Robert Kubica / BMW-Sauber

1:21,292

+2,237

47

Giancarlo Fisichella / Force India  

1:21,584

+2,529

31

Pedro de la Rosa / McLaren-Mercedes                

1:21,831

+2,776

94

Nelson Piquet Jr. / Renault

1:22,011

+2,956

52

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung