Deutschland dominiert

Von SPOX
Montag, 09.03.2009 | 19:10 Uhr
Nick Heidfeld drehte in seinem BMW-Sauber in Barcelona 92 Runden
© xpb

Nick Heidfeld hat den ersten Tag der wichtigsten Testwoche vor dem Start der Formel-1-Saison dominiert. Der BMW-Sauber-Pilot markierte in Barcelona die klare Bestzeit. Ein sensationelles Debüt feierte Jenson Button im neuen Auto von Brawn GP.

Die deutschen Piloten bleiben bei den Wintertests der Formel 1 eine Macht. Nach einer Tagesbestzeit von Sebastian Vettel und zwei Bestzeiten von Timo Glock in der vergangenen Woche in Jerez war Nick Heidfeld zum zweiten Mal hintereinander der schnellste Mann auf der Strecke.

Wie vor vier Tagen in Jerez enteilte der BMW-Sauber-Pilot auch zum Auftakt in Barcelona der Konkurrenz. Und die war zum ersten Mal vollzählig vertreten.

Heidfeld eine halbe Sekunde vorne

Mit einer Bestzeit von 1:20,338 Minuten nahm Heidfeld Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen mehr als eine halbe Sekunde ab. Und das, obwohl Heidfeld am Vormittag lange an der Box gestanden hatte.

Entsprechend zufrieden war Quick Nick: "Das Wetter war perfekt für das heutige Programm. Wir konnten eine Menge Set-Up-Lösungen ausprobieren und sogar noch etwas an der Aerodynamik arbeiten."

Sensations-Debüt von Brawn GP

Thema des Tages war allerdings das beeindruckende Debüt von Brawn GP. Jenson Button fuhr den ganzen Tag über konstant schnelle Zeiten und markierte am Ende in 1:21,140 Minuten auf Anhieb die viertschnellste Zeit.

Dank der Mercedes-Motoren und eines offenbar aerodynamisch ausgeklügelten Autos kann von einem aussichtslos abgeschlagenen Hinterbänkler-Team keine Rede sein. Besonders ins Auge gefallen ist der Diffusor der Autos, der im Vergleich zur Konkurrenz anders konstruiert ist.

McLaren-Mercedes schwächelt

Während Adrian Sutil im ebenfalls Mercedes-betriebenen Force India respektabler Achter wurde, sorgte McLaren-Mercedes für eine negative Überraschung. Heikki Kovalainen konnte den ganzen Tag über keine Bestzeiten fahren und wurde am Ende mit 2,6 Sekunden Rückstand auf Heidfeld Zehnter und Letzter.

Natürlich ist das nicht das wahre Leistungsvermögen der Silbernen, aber Kovalainen fuhr mit dem neuen Heckflügel, mit dem McLaren offensichtlich immer noch nicht zurecht kommt.

Toro Rosso feierte dagegen einen gelungenen ersten Testtag. Beim Debüt des STR4 drehte Sebastien Bourdais 86 Runden und war mit 1,8 Sekunden Rückstand Sechster.

Die Testzeiten im Überblick:

 

Fahrer / Team

Zeit in MinutenRückstandRunden

Nick Heidfeld / BMW-Sauber

1:20,338 96

Kimi Räikkönen / Ferrari

1:20,908+ 0,57081

Jarno Trulli / Toyota

1:20,937+ 0,599121

Jenson Button / Brawn GP

1:21,140+ 0,80282

Nelson Piquet Jr. / Renault

1:21,662+ 1,324126

Sebastien Bourdais / Toro Rosso

1:22,158+ 1,82086

Mark Webber / Red Bull

1:22,246+ 1,908117

Adrian Sutil / Force India

1:22,452+ 2,114129

Kazuki Nakajima / Williams

1:22,813+ 2,475111

Heikki Kovalainen / McLaren-Mercedes

1:22,948+ 2,61090

 

Formel 1: Der Rennkalender der neuen Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung