Formel 1

Das böse Gerücht vom Schumi-Comeback

Von Alexander Mey
Donnerstag, 26.03.2009 | 18:51 Uhr
Michael Schumacher ließ Gerüchte um ein Comeback umgehend dementieren
© xpb

Das Warten hat ein Ende. Die Formel-1-Saison geht los. Zum Saisonauftakt in Australien heulen die Motoren wieder. Ab diesem Wochenende kann jeder Fan wieder 17 Rennen lang den Hamiltons, Räikkönens, Massas, Alonsos, Vettels, Heidfelds oder Glocks dieser Welt zujubeln. Der Kampf um die Weltmeisterschaft geht in eine neue Runde.

Endlich, sagen die einen. Schon wieder, jammern die anderen. Da wir aber uneingeschränkt Lust auf die Formel 1 haben, versorgen wir alle Gleichgesinnten mit den letzten heißen Infos vor dem Saisonstart. Das A bis Z zum Formel-1-Auftakt in Melbourne.

A wie Alonso, Fernando: Machen wir es kurz, der Spanier wird in dieser Saison Weltmeister. Ist noch nicht offiziell, wird aber so kommen. Das zumindest sagen die Buchmacher von "bwin", bei ihnen hat Alonso die geringste Quote (4,50). Erst danach folgen die Ferrari-Piloten und Titelverteidiger Lewis Hamilton.

Buchmacher tippen: Alonso wird Weltmeister - Button siegt in Melbourne

B wie Brawn GP: Achtung Stabreim! Button und Barrichello boten mit Brawn GP Bestzeiten bei den Tests in Barcelona. So, genug gereimt. Fest steht: Nachdem die FIA die umstrittenen Diffusoren des Honda-Nachfolgers für legal erklärt hat, ist vor allem Jenson Button ein Favorit auf den Sieg in Melbourne - sagt übrigens auch "bwin".

C wie Chaos: Das fabrizierte die FIA im Vorfeld der Saison in Massen. Erst das Fiasko um das neue Wertungssystem, wonach die Anzahl der Siege über den Fahrertitel entscheiden sollte. Dann das Einknicken in der Diskussion um die Gebühren für die Superlizenzen der Fahrer. Und zum guten Schluss der Streit um die Diffusoren von Brawn GP, Toyota und Williams. Von den Störfeuern des Bernie Ecclestone ganz zu schweigen.

D wie Dhabi, Abu: Zugegeben, die Zuordnung wirkt etwas gezwungen, aber A war schon besetzt und Abu Dhabi hat eine Erwähnung verdient. Denn in besagtem Emirat findet das Saisonfinale statt. Pompös soll es werden, denn dort kennt man die Finanzkrise nur vom Hörensagen. 2010 könnte es sogar noch heftiger werden. Abu Dhabi denkt über ein Nachtrennen nach.

E wie Ecclestone, Bernie: Was soll man sagen? Er ist und bleibt der Zampano, er hat gerade eine Scheidung hinter sich, er hat zwei schöne Töchter - und er hat in den letzten Wochen im Poker mit den Teams für jede Menge Aufregung gesorgt. Siehe Buchstabe C.

F wie Ferrari: Die Scuderia geht in ihre 60. Formel-1-Saison. Passend dazu heißt das neue Auto F60. Und es läuft gut. Felipe Massa und Kimi Räikkönen zählen zu den großen Favoriten auf den WM-Titel.

G wie Gridgirls: Sie schmücken natürlich auch 2009 wieder die Rennstrecken des Formel-1-Zirkus. Nur Red Bull musste angesichts der Finanzkrise sparen und fliegt nicht mehr zu jedem Rennen eine ganze Reihe Schönheiten ein und hofiert sie das ganze Wochenende. Bye, bye, Formula Unas!

H wie Hamilton, Lewis: Er ist der Titelverteidiger und er hat ein Problem. Sein McLaren-Mercedes ist zu langsam, um von Beginn an um Siege kämpfen zu können. Das sorgte prompt dafür, dass eine Aussage von Hamilton, er würde sich Angebote anderer Teams anhören, als Wechselabsicht interpretiert wurde. So war das alles aber gar nicht gemeint, Hamilton ruderte am Donnerstag in Melbourne energisch zurück. Zudem trat er endlich der Fahrergewerkschaft GPDA bei.

I wie Im Sand buddeln: Das haben die Red-Bull-Piloten am Strand von Melbourne gemacht. Sie bauten gemeinsam mit Leuten, die sich mit so etwas auskennen, ihren RB5 originalgetreu nach - sah gut aus!

J wie Japan-GP: Der findet 2009 wieder einmal in Suzuka statt. Die Fahrer freuen sich geschlossen wie kleine Kinder auf die Esses und die R130. In den vergangenen beiden Jahren wurde der Japan-GP in Fuji ausgetragen.

K wie KERS: Der Hybridantrieb war teuer, wurde von fast allen Teams hart kritisiert - und wird nun auch von vielen boykottiert. Einige haben noch nicht genügend damit getestet, andere versprechen sich davon in Melbourne keinen Vorteil. Fakt ist. Nur Ferrari, Renault und McLaren-Mercedes setzen komplett auf KERS, BMW-Sauber schickt nur Nick Heidfeld damit auf die Strecke.

L wie Lenkrad: Dank Boost-Button und Frontflügel-Verstellung sind die Lenkräder der Piloten noch ein bisschen unübersichtlicher geworden. Das Lenkrad von BMW-Sauber zählt zum Beispiel stolze 26 Knöpfe und Wippen. Darunter so tolle Spielereien wie Pedaleinstellung, Reifentyp-Wahl usw. 2009 triumphiert wohl der intelligente Fahrer über den Instinktfahrer.

M wie Michibata, Jessica: Kennen nicht viele im Fomel-1-Zirkus, wird sich aber ändern. Sie ist die neue Freundin von Jenson Button und in Melbourne vor Ort.

N wie Nummern: In diesem Fall Startnummern. Um die gab es in den letzten Tagen auch einige Verwirrung. Erst tauschten Felipe Massa und Kimi Räikkönen bei Ferrari und Sebastien Bourdais und Sebastien Buemi bei Toro Rosso ihre Nummern. Dann rückte Brawn GP ans Ende der Boxengasse und bekam folglich die Startnummern 20 und 21. Force India hatte aber schon mit diesen Nummern Werbung gemacht und wollte nicht auf 18 und 19 wechseln. Folge: Force India hat seine Nummern 20 und 21 zurückbekommen, Brawn GP startet dafür mit 22 und 23. Die Nummern 18 und 19 werden nicht vergeben. Siehe mal wieder Buchstabe C. (Alle Teams und Fahrer im Steckbrief)

O wie Online-Auftritte der Fahrer: Die "Sport-Bild" hat in ihrem Sonderheft die Online-Portale aller Formel-1-Fahrer bewertet und ist zu dem Ergebnis gekommen: Nick Heidfeld und Mark Webber haben die besten Websites, am schlechtesten schnitten Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Timo Glock ab.

P wie Pussycat Dolls: Die Girlband von Hamilton-Freundin Nicole Scherzinger darf hier natürlich nicht fehlen. Nicht, weil sie für die Formel 1 irgendeine Bedeutung hätte, einfach nur - wir geben es zu - um ein Bild der Band unterzubringen.

Q wie Quick Nick: Nick Heidfeld hat 2009 seine letzte Chance, doch noch den großen Durchbruch zu schaffen und Rennen zu gewinnen. Gelingt ihm das nicht, dann ist seine Zeit bei einem Top-Team vorbei, davon ist Formel-1-Experte Hans-Joachim Stuck in seinem SPOX-Check der deutschen Fahrer überzeugt.

R wie Räikkönen, Kimi: "Trinkt seit vier Monaten keinen Wodka, hat vier Kilo abgenommen." Das ist die Vorschau der "Bild"-Zeitung auf die Saison des Iceman. Nicht gerade erschöpfend, aber auch bei genauerer Betrachtung muss man feststellen: Mit Räikkönen ist 2009 vor allem dank der Rückkehr zu Slicks wieder zu rechnen.

S wie Schumacher, Michael: Schumi ist nach Melbourne gereist, um Ferrari beizustehen. Hätte er geahnt, dass daraus in der Presse gleich wilde Comeback-Geschichten (Motto: Ecclestone wünscht sich ein Comeback, die gefährdeten Deutschland-Rennen könnten ihn als Zugpferd gut gebrauchen) gestrickt werden, hätte er es vielleicht gelassen. So musste sein Manager Willi Weber ran und hastig alles dementieren.

 

T wie Ticker: SPOX ist 2009 live bei Freitagstrainings, Qualifying und Rennen dabei. Neu ist auch, dass die User live während des Rennens im Ticker kommentieren können. (Hier geht's zum Ticker)

U wie Unfallgefahr: Die neuen Abmessungen der Frontflügel wollen es so, dass ein großer Teil der Fahrer mit jeder Menge Kleinholz in Melbourne rechnet. Vor allem die enge erste Schikane nach dem Start ist wie geschaffen dafür, sich am Hinterrad des Vordermanns den Frontflügel abzureißen. Hoffentlich haben die Teams genug Ersatzteile dabei.

V wie Vettel, Sebastian: Vettel kann sich vor Komplimenten nicht retten. Bernie Ecclestone ist ohnehin ein großer Fan des Deutschen, dazu kommen Lobeshymnen von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz und sogar Weltmeister Lewis Hamilton. "Sebastian ist auf dem Weg zum Star", sagte Hamilton in Melbourne. Na wenn da mal nicht jemand ernste Konkurrenz wittert. (Sebastian Vettel im SPOX-Interview)

W wie Wetter: Die Sonne wird das ganze Wochenende über dem Albert Park in Melbourne strahlen, da sind sich die Meteorologen ziemlich sicher. Während des Rennens sollen die Temperaturen um die 30 Grad Celsius liegen. Mal sehen, ob die Motoren und KERS das durchhalten.

X wie X-Themenpark in Dubai: Der F1-X-Themenpark in Dubai sollte eigentlich 2009 eröffnen, sogar eine Eröffnungsfeier gab es schon. Doch nun muss das Freizeitpark-Projekt wegen der Finanzkrise auf 2010 verschoben werden. Ein übler Prestige-Verlust für Dubai, immerhin ist das Nachbar-Emirat Abu Dhabi schon deutlich weiter. Siehe Buchstabe D.

Y wie Youngster: Sebastien Buemi ist der einzige Neuling im Formel-1-Feld 2009. Der Schweizer mit Wohnsitz in Bahrain tritt bei Toro Rosso das schwere Erbe von Sebastian Vettel an. (Sebastien Buemi im SPOX-Porträt

Z wie Zeitumstellung: Ganz wichtig, nicht vergessen! In der Nacht von Samstag auf Sonntag beginnt die Sommerzeit und die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. Nicht dass einige Formel-1-Fans den Saisonauftakt verschlafen, weil sie den Wecker falsch gestellt haben! In diesem Sinne ein schönes Rennwochenende!

Grand-Prix-Rechner: Bestimme selbst, wer 2009 Weltmeister wird!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung