Formel 1

Doppelsieg für das Ein-Pfund-Team

SID
Das gesamte Brawn-GP-Team feiert den Doppelsieg von Melbourne
© Getty

Ross Brawn kämpfte mit den Tränen, Jenson Button lachte mit der Abendsonne von Melbourne um die Wette, und Formel-1-Urgestein Rubens Barrichello fühlte sich zehn Jahre jünger: Der Ein-Euro-Rennstall hat die Königsklasse mit einem sensationellen Doppelsieg beim Saisonstart aufgemischt.

"Ross, Du bist eine Legende", sagte Auftaktsieger Button noch über Funk zu seinem Chef. Und der zweitplatzierte Barrichello, der immerhin sechs Jahre im Ferrari neben Michael Schumacher fuhr, schwärmte nach seinem 269. Grand Prix: "Was für ein Auto!"

Doppelsieg für Brawn GP - Vettel & Trulli bestraft: So lief das Rennen

Ross Brawn, für die "Bild" der Einstein der Formel 1, war von seinen Gefühlen überwältigt: "Das ist etwas ganz Besonderes. Ich bin froh, dass wir hier durchgekommen sind. Sensationell, was heute passiert ist", sagte der sonst zurückhaltende Brite euphorisch.

Ein-Euro-Team als Formel-1-Märchen

Es ist in der Tat schon jetzt das Formel-1-Märchen des Jahres. Noch vor ein paar Wochen wussten 700 Mitarbeiter nicht, wie es weitergehen soll. Denn Honda hatte im Dezember wegen der weltweiten Finanzkrise eine Vollbremsung gemacht.

Nach dem Honda-Ausstieg war kein Käufer in Sicht, alle Hoffnungen über angeblich interessierte Milliardäre lösten sich schnell in Rauch auf.

Jubel, Crashs & heiße Fans: Die besten Bilder des Australien-GP

Brawn verfolgte diese Nachrichten aufmerksam, flog aber erstmal zum Fischen auf die Malediven, um einen klaren Kopf zu bekommen. Als er zurückkam, kaufte der bisherige Technikchef Arbeitgeber Honda den Rennstall für ein englisches Pfund (1,08 Euro) ab.

Brawn: "Müssen weiter Fortschritte machen"

Kurz vor dem Auftakt in Melbourne zog er dann einen ganz dicken Fisch an Land. Der Unternehmer, Abenteurer und Milliardär Sir Richard Branson, der das Team vor ein paar Wochen angeblich selbst kaufen wollte, stieg mit seiner Firma Virgin als Sponsor ein.

Ein Traum-Wochenende für Brawn. "Was unsere Leute geleistet haben, ist unglaublich. Aber wir müssen weiter Fortschritte machen. Die anderen Teams werden auch nachlegen", sagte Brawn und blieb auch in der Stunde des großen Triumphs bescheiden.

Ein paar Gläschen Champagner zur Belohnung gab es aber doch: "Es ist so schön, endlich wieder strahlende Gesichter bei meinen Mitarbeitern zu sehen."

Brawn: Titelgewinn nicht ausgeschlossen

Michael Schumacher, der als Ferrari-Berater an diesem Tag nicht viel zu lachen hatte, freute sich für seinen langjährigen Freund. "Im letzten Jahr im Nirgendwo, heute ganz vorne. Ich kann es Ross nur gönnen, er hat einen Super-Job gemacht", sagte der 40-Jährige.

Mit Brawn am Kommandostand gewann Schumi alle seine sieben WM-Titel, zwei mit Benetton, fünf mit Ferrari. Und Schumacher traut seinem alten Kumpel und Weggefährten wieder den Titelgewinn zu: "Das ist nicht ausgeschlossen. Das ist ja eigentlich noch das alte Honda-Team, dessen Ressourcen man genutzt hat."

Brawn selbst bleibt aber vorsichtig. "Zunächst geht es mir um Siege. Wenn wir genug Siege haben, dann haben wir auch den Titel", sagte der ehemalige Mitarbeiter der britischen Atomenergiebehörde.

Reifen schleppen & Flügel basteln

Als Brawn 1976 in der Formel 1 anfing, war er ein ganz kleines Licht.  Er bastelte an den Flügeln beim March-Rennstall, schleppte Reifen bei Williams und leitete einen Windkanal.

1990 traf Brawn das erste Mal mit Michael Schumacher zusammen, damals noch ein Rohdiamant. "Michael fuhr für Mercedes, und ich arbeitete für Jaguar. Egal, mit welchem Fahrer, unser Jaguar war immer eine Sekunde schneller. Als aber Michael in den Mercedes stieg, hängten sie uns plötzlich ab. Da wusste ich: Michael ist etwas Besonderes", sagte Brawn der "Bild-Zeitung".

Ab 1992 arbeiten die beiden bei Benetton zusammen und stellen die Formel-1-Welt binnen weniger Jahre auf den Kopf.

Grand-Prix-Rechner: Bestimme selbst, wer 2009 Weltmeister wird!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung