Formel 1

Räikkönen vor Toyota und BMW

SID
Kimi Räikkönen landete bei den Testfahrten in Bahrain ganz vorne
© Getty

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat bei Testfahrten im Wüstenstaat Bahrain am Dienstag überzeugt. Der Finne war schneller als seine Kontrahenten Jarno Trulli und Nick Heidfeld.

Der Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat am zweiten Tag der dreitägigen Testfahrten in Bahrain überzeugt. Nach 107 Runden auf dem Bahrain Circuit stand der Finne mit seinem neuen F60 und der Bestzeit von 1:32,102 Minuten ganz oben.

Neben den roten Rennern aus Maranello testeten auch Toyota-Fahrer Jarno Trulli und BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld bei optimalen Wetterbedingungen im Wüstenstaat. Heidfeld konnte seinen neuen Boliden F1.09 erstmals unter warmen Bedingungen testen.

Heidfeld mit den Tests zufrieden

"Heute bin ich den F1.09 zum ersten Mal bei warmem Wetter gefahren, das Wichtigste war für mich, mehr über die Balance des Autos zu erfahren", erklärte der Mönchengladbacher nach seinen 104 absolvierten Testrunden.

"Ich konnte verschiedene Set-Up-Einstellungen testen und bin glücklich darüber, wie das Auto reagiert", so Heidfeld weiter.

Heidfeld nimmt unfreiwilliges Schaumbad

Eine Panne gab es dann aber doch. Heidfeld nahm ein unfreiwilliges Schaumbad. Ein Defekt in der Bordelektronik brachte seinen BMW-Rennwagen plötzlich zum Stehen und löste das automatische Feuerlöschsystem aus. Heidfeld saß zu diesem Zeitpunkt noch im Cockpit und musste bis zur vollständigen Reinigung seines Autos die Tests unterbrechen.

Jarno Trulli im Toyota hat sich am Dienstag mit einer Zeit von 1:32,230 Minuten noch vor dem Deutschen platziert, der mit 1:32,585 Minuten am Ende des Tages an letzter Stelle stand. Der Italiener spulte mit 149 Runden ein enormes Pensum ab.

Der Formel-1-Kalender 2009 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung