Die WM-Rivalen im direkten Vergleich

Von Alexander Mey
Freitag, 16.01.2009 | 21:27 Uhr
Ferrari und McLaren kämpften im vergangenen Jahr um den Gewinn der Konstrukteurs-WM
© spox
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Ferrari und McLaren-Mercedes haben die Hosen herunter gelassen. Die großen Rivalen um die beiden WM-Titel haben ihre neuen Autos für die Formel-1-Saison 2009 vorgestellt. Die neuen Regeln haben die Roten und die Silbernen gezwungen, ähnliche Wege zu gehen. Aber eben nicht genau die gleichen. Wo gibt es Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede zwischen dem Ferrari F60 und dem McLaren MP4-24? SPOX und Premiere-Experte Marc Surer haben verglichen.

Um herauszufinden, wie die beiden Top-Teams die Herausforderungen des neuen Reglements gemeistert haben, bietet es sich an, die Autos von vorne nach hinten unter die Lupe zu nehmen.

Dabei gilt eine Voraussetzung: Die Autos, insbesondere Aerodynamikteile wie die Flügel, werden sich im Laufe der Testfahrten bis zum Saisonstart noch einige Male deutlich verändern. Von daher kann es bei der folgenden Analyse nur darum gehen zu zeigen, welche Basis die Top-Teams von einem weißen Blatt Papier weg geschaffen haben.

Wer ist bei Testfahrten vorne? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Eine nicht zu unterschätzende Basis, denn: "Wer in der Konzeptphase Fehler gemacht hat, wird diese in der Entwicklungsphase nicht mehr aufholen können", zitiert das Fachmagazin "auto, motor und sport" den scheidenden McLaren-Teamchef Ron Dennis.

Punkt 1: Die Frontpartie

Zunächst eine Gemeinsamkeit. "Beide Autos haben die lange Nase als Lösung gefunden, im Gegensatz zu Toyota", sagt Surer im Gespräch mit SPOX.

Bei Ferrari und McLaren ragt die Nase des Autos deutlich über den Frontflügel hinaus, Toyota hat den Flügel dagegen an der Spitze der Nase befestigt.

"Das halte ich für einen Fehler", sagt Surer. "Denn bei leichten Auffahrunfällen fliegt der große Frontflügel sehr viel schneller weg als der alte. Wenn die Nase nun kürzer ist als die Position des Frontflügels, dann ist die Gefahr viel größer, dass man ihn am Hinterreifen des Vordermanns abfährt. Die lange Nase schützt den Frontflügel dagegen etwas."

Auffällig ist ebenfalls bei beiden Top-Autos, dass die Nase sehr hoch ist, damit die anströmende Luft ungehindert unter das Auto und in den Diffusor strömen kann. "Die neuen Regeln erfordern, dass so viel Luft wie möglich unter das Auto eintreten kann. Der Unterboden muss den Anpressdruck kompensieren, der durch die neuen Bestimmungen für die Flügel verloren geht", sagt Dennis.

Dass die Nase des McLaren etwas rundlicher wirkt als die des Ferrari, scheint nicht von entscheidender Bedeutung. Ebenso wie die Tatsache, dass McLaren am Frontflügel mit zweiteiligen Flaps arbeitet und Ferrari nicht.

Zum Vergleich: Die Bilder des neuen Ferrari

Punkt 2: Die Seitenkästen

Hier zeigen sich deutlichere Unterschiede zwischen Ferrari und McLaren.

Zum Beispiel bei den Rückspiegeln. Während McLaren seine Spiegel konventionell nahe am Cockpit angebracht hat, hat Ferrari die Spiegel weit nach außen versetzt und am Unterboden verankert. Grund: Die senkrechten Halterungsstreben der Spiegel wirken als verkappte Leitbleche, die den Luftfluss um das Auto herum beruhigen.

Eigentlich ein cleveres Design, wären da nicht Sicherheitsprobleme, die sich bereits 2008 gezeigt haben.

"Das gehört verboten, weil die Fahrer durch die Rückspiegel schlicht nichts sehen können. Aus Sicherheitsgründen gehört der Spiegel einfach nicht da hin", sagt Surer.

Die Seitenkästen selbst sind bei beiden Autos ausladender als früher. Grund dafür ist der Platz, den der Hybridantrieb KERS beansprucht.

Trotz KERS haben beide Teams auf überraschend kleine Lufteinlässe für die Motorkühlung gesetzt. Während Ferrari jedoch eine Winkelform bevorzugt hat, zieren den McLaren ovalförmige Öffnungen.

Unabhängig von der Form ist es die Größe, die Surer nachdenklich macht. Schließlich ist der Hybridantrieb bisher dadurch aufgefallen, dass die Batterie sehr schnell überhitzt und zusätzliche Kühlung benötigt.

"Ich bin mir noch nicht sicher, ob das so bleibt. KERS braucht eine Kühlung, die von woanders herkommt als von den Seitenkästen", sagt Surer. "Wenn man wirklich mit KERS fährt, muss man irgendwoher noch frische Kühlluft bekommen. Da werden wohl noch einige Löcher in der Karosserie dazukommen."

Punkt 3: Motorabdeckung und Heck

Der Ferrari wirkt in der Heckpartie einen Tick schlanker als der McLaren. Die Taillierung in Richtung Heck ist beim roten Renner etwas deutlicher ausgeprägt. Auch die Airbox über dem Cockpit ist beim Ferrari schmaler.

Der Clou des Silberpfeils liegt in den Auspuffkaminen. Die Auspuffrohre sind im Gegensatz zum Ferrari voll verkleidet. Das wirkt nicht nur sehr elegant, es sorgt auch dafür, dass keinerlei Luftverwirbelungen entstehen können.

Fehlt noch der Heckflügel, der laut Reglement schmaler und höher sein muss als bisher. Den Teams bleibt darüber hinaus kaum Spielraum für eigene Ideen. Beim Blick auf die beiden Konzepte fällt lediglich auf, dass Ferrari mit durchgehenden Seitenwänden etwas konservativer zu Werke gegangen ist als McLaren, die die Seitenwände bereits aerodynamisch zugeschnitten haben.

Ein Unterschied, der sich bei den folgenden Tests aber mühelos angleichen lässt, sofern sich Veränderungen im Fahrverhalten ergeben.

Viele Details, die im Ernstfall ab Ende März die entscheidenden Hundertstelsekunden bringen sollen. Die Experimentierphase beginnt am Montag bei den Tests in Portimao.

Der Formel-1-Rennkalender 2009 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung