Sonntag, 14.09.2008

Formel 1

BMW hat 2009 noch ein Cockpit frei

Für BMW-Sauber verändert Kimi Räikkönens Vertragsverlängerung bei Ferrari die eigene Fahrerentscheidung "nur ein wenig".

Formel 1, BMW Sauber, Nick Heidfeld
© Getty

BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen sagte vor dem Großen Preis von Italien in Monza: "Ich habe damit gerechnet, dass Ferrari keinen Fahrerwechsel vornimmt, aber nicht, dass sich die Bindung um zwei Jahre verlängert."

Diese neue Situation verbessert die Verhandlungsposition der Bayern mit dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso.

Bevor das italienische Formel-1-Team die weitere Zusammenarbeit mit dem finnischen Weltmeister bis Ende 2010 bekanntgegeben hatte, war davon ausgegangen worden, dass bei der Scuderia nach 2009 ein Cockpit frei wird.

Alonso und Kubica müssen warten

Als aussichtsreichste Kandidaten galten der momentan für Renault fahrende Alonso und BMW-Sauber-Pilot Robert Kubica. Jetzt müssen beide mindestens noch zwei Jahre warten.

Theissen sagte: "Wir sind das einzige Top-Team, bei dem für 2009 noch ein Platz offen ist." In erster Linie muss Nick Heidfeld um sein Cockpit bei den Weiß-Blauen bangen. Der 31 Jahre alte Mönchengladbacher erfüllte in dieser Saison die Erwartungen kaum.

Entscheidung bis zum Saisonende

Theissen versicherte in Monza allerdings mehrfach, dass "die Entscheidung noch offen" ist. "Wir werden unsere Fahrer bis zum Saisonende bekanntgeben." Wenn die Entscheidung zwei Wochen früher falle, werde das Team dies auch mitteilen.

Für BMW-Sauber gibt es nun drei Varianten: Die Bayern könnten im kommenden Jahr erneut mit Heidfeld und Kubica antreten. Sie könnten versuchen, Alonso als neuen Partner des Polen zu verpflichten oder sogar den zweimaligen Champion als neuen Teamkollegen Heidfelds holen.

Alonso frühestens 2011 zu Ferrari

"Ich bin generell an schnellen Fahrern interessiert", wich Theissen der Frage aus, ob er Alonso verpflichten wolle. Da der Spanier frühestens 2011 zu Ferrari wechseln kann und damit zwei Jahre lang für ein anderes Team verfügbar wäre, wäre er eventuell billiger zu haben.

Bei Renault soll Alonso angeblich um die 20 Millionen Euro erhalten. Dies ist doppelt so viel, wie Heidfeld und Kubica bei BMW-Sauber zusammen verdienen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.