Dienstag, 05.08.2008
TrainingQualifikationRennenDiashowVideoWM-Stand

Nach Debakel in Ungarn

BMW steht unter Schock

München - "Das war hoffentlich unser schlechtestes Saisonrennen", hatte Nick Heidfeld nach den Plätzen fünf und 13 für BMW-Sauber beim Frankreich-GP gesagt. Er hatte Unrecht, der Ungarn-GP war noch schlechter.

bmw-sauber, bmw, kubica, ungarn
© Getty

Robert Kubica wurde Achter, Heidfeld kam als Zehnter ins Ziel. Aber es waren noch nicht einmal die Platzierungen, die die Gesichtszüge bei den Weiß-Blauen entgleisen ließen.

Die Highlights des Rennens bei SPOX.TV

Es war die Chancenlosigkeit, der Absturz ins Mittelmaß, der alle Beteiligten sichtlich schockte. "Die Pace, die wir heute hatten, war eine der schlechtesten meiner Karriere, vielleicht sogar die schlechteste überhaupt", sagte Kubica.

"Rennen ist an uns vorbeigelaufen"

Auch BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen war konsterniert: "Das Rennen ist komplett an uns vorbeigelaufen. Man hatte fast den Eindruck, wir waren gar nicht dabei." Bei Kubica war es zeitweise so schlimm, dass er die langsamsten Rundenzeiten des gesamten Feldes fuhr.

"Ich hatte Schwierigkeiten, das Auto auf der Strecke zu halten", sagte Kubica. "Als die Reifen erst einmal hinüber waren, konnte ich nichts mehr ausrichten. Manchmal hatte ich sogar Angst davor, in den langgezogenen Kurven richtig Gas zu geben."

Die Bilder vom Ungarn-GP: Viel Rauch für nichts
Die Frage des Tages: Schafft Lewis Hamlton den Sieg-Hattrick? Die Antwort gab ein geplatzter Reifen vorne links
© xpb
1/14
Die Frage des Tages: Schafft Lewis Hamlton den Sieg-Hattrick? Die Antwort gab ein geplatzter Reifen vorne links
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow.html
Nach diesem Pech war an einen Sieg nicht mehr zu denken
© xpb
2/14
Nach diesem Pech war an einen Sieg nicht mehr zu denken
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=2.html
Schon am Start hatte Hamilton die Fürhung an den extrem spät bremsenden Massa verloren
© Getty
3/14
Schon am Start hatte Hamilton die Fürhung an den extrem spät bremsenden Massa verloren
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=3.html
Der Ferrari-Pilot versuchte es auf der Außenbahn
© Getty
4/14
Der Ferrari-Pilot versuchte es auf der Außenbahn
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=4.html
Trotz heftiger Gegenwehr von Hamilton blieb Massa kompromisslos auf dem Gas
© Getty
5/14
Trotz heftiger Gegenwehr von Hamilton blieb Massa kompromisslos auf dem Gas
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=5.html
Timo Glock fuhr ein bärenstarkes Rennen und konnte sich am Ende sogar Räikkönen vom Leib halten
© xpb
6/14
Timo Glock fuhr ein bärenstarkes Rennen und konnte sich am Ende sogar Räikkönen vom Leib halten
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=6.html
Drei Runden vor dem Ziel platzte Felipe Massas Traum vom Sieg. Zu Fuß ging es zurück in die Box
© Getty
7/14
Drei Runden vor dem Ziel platzte Felipe Massas Traum vom Sieg. Zu Fuß ging es zurück in die Box
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=7.html
Mit seinem Ferrari kam Massa keinen Meter weiter
© Getty
8/14
Mit seinem Ferrari kam Massa keinen Meter weiter
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=8.html
Enttäuschung pur, schließlich hätte Massa mit einem Sieg die WM-Führung übernommen
© xpb
9/14
Enttäuschung pur, schließlich hätte Massa mit einem Sieg die WM-Führung übernommen
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=9.html
Nach Massas Pech hatte Heikki Kovalainen freie Bahn und fuhr zum ersten Mal in seiner Karriere als Sieger ins Ziel
© Getty
10/14
Nach Massas Pech hatte Heikki Kovalainen freie Bahn und fuhr zum ersten Mal in seiner Karriere als Sieger ins Ziel
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=10.html
Sensationell: Timo Glock fuhr im Toyota auf Platz zwei. Das erste Podium seiner Karriere
© xpb
11/14
Sensationell: Timo Glock fuhr im Toyota auf Platz zwei. Das erste Podium seiner Karriere
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=11.html
Da kann man auch einmal einen Dank nach ganz oben schicken
© xpb
12/14
Da kann man auch einmal einen Dank nach ganz oben schicken
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=12.html
Synchronsaufen der Finnen auf dem Podium, Kovalainen und Räikkönen
© xpb
13/14
Synchronsaufen der Finnen auf dem Podium, Kovalainen und Räikkönen
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=13.html
Am besten schmeckte der Schampus natürlich dem strahlenden Sieger
© xpb
14/14
Am besten schmeckte der Schampus natürlich dem strahlenden Sieger
/de/sport/diashows/0808/Formel1/Ungarn-GP/Rennen/ungarn-gp-rennen-diashow,seite=14.html
 

Die Reifen waren schuld

Die Reifen. Die waren auch schon der Grund für das schwache Abschneiden in Magny-Cours. In Ungarn war es nun wieder so, dass Kubica und Heidfeld es nicht schafften, den optimalen Grip aus den Pneus herauszuholen. Sie rutschten über die Piste und ruinierten sich damit die Reifen.

"Wir hatten zwar Graining erwartet, aber nicht, dass die Reifen schon auf der Aufwärmrunde kaputt gehen würden", sagte Kubica. "Unsere Rundenzeiten fallen rapide ab, da sind wir anscheinend anfällig. Wir müssen verstehen, was da los war."

"Einige Entwicklungen in der Pipeline"

Trotz Sommerpause, in der keine Testfahrten durchgeführt werden dürfen, hat BMW-Sauber Hoffnung, die Probleme in den kommenden Wochen wieder in den Griff zu bekommen.

"Wir haben noch einige Entwicklungen in der Pipeline, sowohl auf aerodynamischer als auch auf mechanischer Seite - und die werden auch kommen", sagte Theissen und widersprach damit Annahmen, sein Team werde jetzt die Entwicklung am aktuellen Auto einstellen und sich voll auf 2009 konzentrieren.

So leicht will man der Konkurrenz das Feld nicht überlassen. "Wir werden nicht wegen eines solchen Ereignisses die Weiterentwicklung des diesjährigen Autos zurückfahren", stellte Theissen klar.

Konzentration auf 2009 sinnvoll?

Der Kampfgeist ehrt ihn, aber ist das sinnvoll? Ferrari und McLaren-Mercedes sind momentan deutlich schneller als BMW-Sauber. Das Polster auf den Vierten in der Konstrukteurs-WM Toyota ist riesig. So abwegig wäre eine Verlagerung der Ressourcen auf 2009 aus rein sportlicher also gar nicht.

Nur die Fans wären wahrscheinlich enttäuscht, wenn BMW den Kampf um Siege und Podestplätze in den verbleibenden sieben Rennen aufgeben würde.

Und die will man ja schließlich nicht vergraulen.

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.