Markus Winkelhock exklusiv

Drehbücher und Playboy-Bunnys

Von Interview: Alexander Mey
Samstag, 19.07.2008 | 11:14 Uhr
Markus Winkelhock, DTM, Formel 1, Playboy-Bunnys
© xpb
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps
NFL
Chiefs @ Texans

München - Beim ersten Formel-1-Rennen gleich in Führung: So erging es Markus Winkelhock im vergangenen Jahr auf dem Nürburgring.

In der zweiten Rennrunde setzte sich der Sohn des 1985 tödlich verunglückten Rennfahrers Manfred Winkelhock im Spyker bei einsetzendem Regen an die Spitze. Er war aus der Boxengasse gestartet und hatte als einziger Pilot im Feld Regenreifen aufgezogen. Sechs Runden lang behielt er die Führung. Am Ende schied er wegen eines technischen Defekts aus. Bis heute blieb es das einzige F-1-Rennen seine Karriere, jetzt fährt der 28-Jährige in der DTM.

Im Interview mit SPOX.com spricht Markus Winkelhock über seine Erinnerungen an das vergangene Jahr, seine DTM-Karriere und Playboy-Bunnys.

  

SPOX: Es ist wieder einmal Formel 1 in Deutschland, diesmal sind Sie aber nicht dabei. Traurig?

Markus Winkelhock: Nein, nicht wirklich. Ich bin mit meiner Situation so zufrieden, wie sie ist. Auf das Rennen und die Erfahrungen, die ich in der Formel 1 gemacht habe, schaue ich natürlich gerne zurück, aber als Audi-Fahrer in der DTM bin ich jetzt glücklicher als ich es im letzten Jahr in der Formel 1 war. Wehmut gibt es daher überhaupt keine.

SPOX: Werden Sie sich das Rennen ansehen?

Winkelhock: Auf jeden Fall. Entweder vor dem Fernseher oder vor Ort. Das ist noch nicht sicher.

SPOX: Welche Erinnerungen haben Sie an das Rennen auf dem Nürburgring 2007?

Winkelhock: Nur gute. Das Timing war damals natürlich perfekt, da ich mein erstes Rennen gleich in Deutschland fahren durfte. Es war, als hätte jemand ein Drehbuch geschrieben - einfach perfekt und sicher ein Highlight meiner Karriere.

SPOX: Erst im Regen Kreise um die Gegner gefahren - und dann beim Neustart an der Spitze vor großen Namen wie Massa, Alonso und Co...

Winkelhock: Das war schon kurios: Man weiß, dass man in einem unterlegenen Auto sitzt und hat all diese Stars im Rückspiegel. Es ging einfach nur darum, sauber durch die erste Kurve zu kommen. Denn wenn man dort mit einem Alonso oder Massa aneinander gerät, dann ist man ganz schnell der Buhmann.

SPOX: Bloß nicht der Depp des Tages sein.

Winkelhock: Genau. Das geht so schnell. Wenn ich zum Beispiel dem WM-Führenden ins Auto fahre und der deswegen ausfällt, dann ist der Teufel los.

SPOX: Woran ist ein mögliches zweites Formel-1-Rennen gescheitert?

Winkelhock: Ganz klar am Geld. Die Sponsorengelder waren einfach nicht da.

SPOX: Wie ist es Ihnen seit besagtem Formel-1-Rennen ergangen?

Winkelhock: Ich bin froh gewesen, dass ich nach dem Testfahrer-Job bei Spyker von Teamchef Colin Kolles noch die Chance bekommen habe, in seinem Team in der DTM fahren zu können. Die paar guten Ergebnisse, die ich da erzielen konnte, haben mir geholfen, in diesem Jahr einen Werksvertrag bei Audi zu bekommen.

SPOX: Und, gefällt es Ihnen in der DTM?

Winkelhock: Super. Ich fühle mich dort wohler als in der Formel 1. Das ganze Umfeld in der DTM ist hoch professionell, trotzdem aber familiärer und menschlicher als in der Formel 1. Ich bin ein Fahrer, der sich wohl fühlen muss, um seine beste Leistung zeigen zu können. Und das passt bei Audi einfach perfekt.

SPOX: Kein Wunder, dass Sie sich wohl fühlen, Sie fahren im Playboy-Team.

Winkelhock: Das ist in der Tat nicht unangenehm (lacht). Da habe ich mir einen der besten Partner ausgesucht.

SPOX: Playboy-Bunnys inklusive?

Winkelhock: Bei den Rennen sind sie auf jeden Fall vor Ort.

SPOX: Ist die DTM Notlösung oder Wunschserie?

Winkelhock: Auf gar keinen Fall eine Notlösung. Ich sehe in der DTM meine Zukunft. Deswegen versuche ich, mich durch gute Leistungen für ein aktuelles Auto zu empfehlen, mit dem ich um die Meisterschaft fahren kann.

SPOX: Ist die Formel 1 damit abgehakt?

Winkelhock: Für mich auf jeden Fall. Das war eine tolle Erfahrung, aber ich bin Realist. Die DTM ist das, worauf ich mich in Zukunft konzentrieren will. Die Formel 1 ist abgehakt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung