Freitag, 13.06.2008

Testfahrten in Barcelona

Ferrari weiter an der Spitze

München - Ferrari bleibt auch am zweiten Test-Tag in Barcelona an der Spitze. Wieder einmal war es Testfahrer Luca Badoer, der mit 1:21,013 Minuten die Bestzeit markierte und sich damit im Vergleich zum Vortag sogar noch um eine Sekunde steigerte.

Formel 1, Testfahrten, Ferrari, Luca Badoer, Glock, Heidfeld, BMW, Rosberg
© xpb

Der Italiener arbeitete dabei hauptsächlich an neuen Aerodynamik-Komponenten, die den F2008 in den verbleibenden Saisonrennen verbessern sollen.

Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es für die Scuderia allerdings doch. Denn Badoer musste seinen Boliden zwischenzeitlich mit Verdacht auf Hydraulikschaden abstellen.

Glock Dritter im Toyota

Zweiter wurde Pedro de la Rosa im McLaren-Mercedes. Der Testfahrer der Silberpfeile spulte 111 Runden auf dem Circuit de Catalunya ab und blieb am Ende fast vier Zehntelsekunden hinter dem Spitzenreiter. Der Spanier experimentierte vorwiegend mit neuen Teilen für das kommende Rennen in Frankreich.

Guter Dritter wurde Timo Glock im Toyota. An seinem ersten Testtag nach dem Rennen in Kanada blieb er lediglich eine gute halbe Sekunde hinter dem Spitzenreiter. Und das trotz eines technischen Defekts am Nachmittag, mit dem er für eine Test-Unterbrechung sorgte.

Kubica fällt zurück

Den positiven Tag aus deutscher Sicht komplettierte Nico Rosberg auf Rang vier. Auch der Williams-Pilot saß am Freitag erstmals wieder zu Tests im Boliden und arbeitete vorwiegend an unterschiedlichen Set-Up-Varianten für den kommenden GP.

WM-Spitzenreiter Robert Kubica kam nach seinem zweiten Platz am Vortag lediglich auf den sechsten Rang - am Samstag wird er von Nick Heidfeld abgelöst.

Alle Test-Zeiten im Überblick

 
Platz 
Fahrer (Team) Zeit (in Minuten)         
Runden

1

Luca Badoer (Ferrari)

1:21,013

95 

2

Pedro de la Rosa (McLaren-Mercedes)            

1:21,374

111

Timo Glock (Toyota) 

1:21,573

86 

Nico Rosberg (Williams Toyota)

1:21,614

86

David Coulthard (Red Bull Racing)

1:21,688

86

Robert Kubica (BMW-Sauber)

1:21,761

114

Rubens Barrichello (Honda)

1:21,950

121

Nelson Piquet Jr. (Renault)

1:22,037

127

Sebastien Bourdais (Toro Rosso)

1:22,395 

99

 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.