Mittwoch, 25.06.2008

Testfahrten in Silverstone

Kovalainen kontert Ferrari-Bestzeit

München - Heikki Kovalainen hat am zweiten Testtag in Silverstone die schnellste Zeit erzielt. Der McLaren-Mercedes-Pilot fuhr insgesamt 72 Runden und benötigte für seinen schnellsten Umlauf 1:20,015 Minuten.

Formel 1, Testfahrten, Silverstone, Kovalainen
© Getty

Zweiter wurde Jarno Trulli im Toyota, der damit die gute Form seines Teams bestätigte. "Alles lief gut", sagte Trulli, der hauptsächlich an der Abstimmung für das Rennen in England arbeitete. Denn: "Natürlich wollen wir auf das Resultat aus Magny-Cours aufbauen. Ich hoffe, dass wir jetzt für ein weiteres gutes Rennen in Form sind."

Dritter wurde Nico Rosberg im Williams, der sich damit für das miserable Rennen in Frankreich rehabilitierte. Am Ende hatte er allerdings sechs Zehntelsekunden Rückstand auf Kovalainen. Hinter Rosberg reihten sich Nelson Piquet Junior und Sebastian Vettel ein.

Kubica und Massa fallen zurück

BMW-Sauber Pilot Robert Kubica kam auf Platz sechs und beendete seinen Testtag wegen der ungünstigen Windverhältnisse eine Stunde früher als geplant. Am Donnerstag wird erstmals Nick Heidfeld in Silverstone in den Boliden steigen.

Felipe Massa, am Vortag noch Spitzenreiter, kam lediglich auf Platz sieben. Trotzdem war der Ferrari-Pilot zufrieden. "Die vergangenen beiden Tage waren positiv", erklärte der Massa. "Wir haben fast alles erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Das ist ermutigend."

Probleme hatte Mark Webber, der seinen Red-Bull-Boliden auf Rang acht abstellte. Bereits nach der Installationsrunde musste er mit Fehlzündungen zurück an die Box. Spätrer musste nach einem weiteren Elektronik-Defekt sogar der komplette Motor gewechselt werden.

Heftiger Abflug von Fisichella

Für eine Schrecksekunde sorgte Giancarlo Fisichella. Der Force-India Pilot wurde in der in der Beckett's-Kurve von einer Windböe erfasst und flog heftig ab.

Fisichella blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert. "Ich hatte meine Hände nicht vom Lenkrad genommen und sie mussten untersuchen, ob meine Handgelenke in Ordnung sind", erklärte er.

Sein Auto wurde unterdessen so schwer beschädigt, dass das Team den Testtag vorzeitig beenden musste.

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.