Samstag, 21.06.2008

Frankreich-GP: Qualifying

Ferrari holt Pole - Ernüchterung bei Heidfeld

München - Großer Jubel bei Ferrari, große Ernüchterung bei BMW-Sauber. Das ist das Fazit des Qualifyings zum Frankreich-GP.

heidfeld, bmw-sauber, qualifying
© Getty

Kimi Räikkönen fuhr in 1:16,449 Minuten die insgesamt 200. Pole-Position für die Scuderia ein und wird im Rennen am Sonntag neben Teamkollege Felipe Massa in der ersten Startreihe stehen.

Mercedes schlägt zurück: Die Bilder der Geheimwaffe für Magny-Cours

Drittschnellster war zwar Lewis Hamilton, er wird aber nach seiner Strafe aus Montreal nur als 13. starten. Damit gehört die zweite Reihe Fernando Alonso und Jarno Trulli im überraschend starken Toyota.

Wie Hamilton muss auch sein McLaren-Teamkollege Heikki Kovalainen in der Startaufstellung nach hinten weichen. Weil er durch zu langsame Fahrt Mark Webber behindert haben soll, verliert er auf Weisung der Rennkommissare fünf Startplätze und ist damit nur noch Zehnter.

Die Kovalainen-Blockade gegen Webber im Video bei SPOX.TV

BMW nicht konkurrenzfähig genug

Robert Kubica kam nach seinem Sieg in Kanada mit offenbar nicht ganz konkurrenzfähigem Auto nicht über Platz sieben hinaus, startet aber wegen der Strafen für die Silberpfeile immerhin noch als Fünfter.

Für Nick Heidfeld kam es knüppeldick. Er hatte schon Probleme, die erste Quali-Runde zu überstehen und schied folgerichtig in der zweiten Session als Zwölfter aus.

So steht es in den Qualifying-Duellen

Sebastian Vettel konnte in einem engen Qualifying die Leistungen des Trainings nicht ganz bestätigen und wurde hinter Heidfeld 13. Nico Rosberg wurde zwar 15., wird wegen seiner Strafe aus Montreal aber als Letzter starten, direkt hinter Adrian Sutil.


F1-Qualifying-Header
© Getty

So lief das Qualifying:

Runde 1:

14:00 Uhr: Die erste Session läuft.

14:03 Uhr: Lokalmatador Bourdais setzt die erste Zeit - das war noch nix. Vettel ist acht Zehntelsekunden schneller. Glock schiebt sich auf Position zwei.

14:06 Uhr: Jetzt kommt Ferrari: Massa ist zwei Zehntel schneller als Vettel, Räikkönen schiebt sich direkt hinter Massa auf Platz zwei. Das können die Roten aber noch wesentlich schneller.

14:09 Uhr: McLaren ist deutlich schneller als Ferrari. Erst übernimmt Kovalainen die Führung, dann ist Hamilton noch einmal drei Zehntel schneller. Massa kontert in seiner dritten schnellen Runde noch einmal und schiebt sich auf Position zwei. Daran sieht man, wie viel Potenzial Ferrari noch hat.

14:11 Uhr: Rosberg fährt auf Platz sieben, auch Vettel und Glock haben noch gute Chancen aufs Weiterkommen. Vettel schiebt sich jetzt sogar auf Platz sechs, Glock direkt dahinter auf Platz sieben, das war's wohl.

14:14 Uhr: Kubica stellt den BMW-Sauber vorerst auf Platz neun, Heidfeld kommt in zwei schnellen Runden nicht über Platz 18 hinaus. Was ist denn da los?

14:16 Uhr: Wieder nix - Heidfeld bleibt auch im dritten Versuch 18. Langsam geht ihm die Zeit aus.

14:18 Uhr: Massa fährt 1:15,0 Minuten - so schnell war an diesem Wochenende noch niemand. So gut ist also Ferrari wirklich! Räikkönen verliert eine Zehntel auf seinen Teamkollegen.

14:19 Uhr: Kubica fährt auf Platz vier, es geht doch, BMW! Jetzt muss Heidfeld seinen letzten Versuch auf weichen Reifen zusammenbekommen!

14:20 Uhr: Ganz tief durchatmen! Heidfeld rettet sich als Zwölfter in die zweite Session und schrammt damit hauchdünn an der großen Blamage vorbei. Trotzdem: Der Einzug in die Top Ten scheint meilenweit entfernt zu sein.

14:21 Uhr: Auch für Rosberg war es knapp. Er kommt gerade so als 15. und Letzter weiter.

Ausgeschieden: 16. Nakajima - 17. Button - 18. Barrichello - 19. Fisichella - 20. Sutil

Runde 2:

14:27 Uhr: Die zweite Runde läuft, aber die Piloten lassen sich mit ihren ersten Versuchen wieder einmal viel Zeit.

14:32 Uhr: Fünf Minuten hat es gedauert, jetzt starten die Fahrer ihre ersten Versuche - und zwar gleich auf weichen Reifen.

14:33 Uhr: Fehlerfreie Runde von Bourdais, er setzt in 1:16,0 Minuten die erste Zeit. Dann kommt Vettel - und ist schneller!

14:34 Uhr: Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Alonso führt zwischenzeitlich vor Webber und Glock. Dann kommt Hamilton - und scheitert um eine Tausendstel an Alonsos Zeit.

14:35 Uhr: Ferrari ist wieder am schnellsten. Massa steht in 1:15,0 Minuten vor Räikkönen.

14:37 Uhr: Jetzt ist BMW dran. Kubica fährt keine ideale Runde und liegt auf Platz acht, Heidfeld ist Zehnter. Das ist alles andere als überzeugend. Beide Toyota sind schneller als die Weiß-Blauen.

14:40 Uhr: Kovalainen kann den Speed von Ferrari auch nicht mitgehen, er ist nur Achter.

14:42 Uhr: Trulli fährt auf Platz drei, wird aber gleich von Hamilton verdrängt. Jetzt kommt der letzte Schwung an Fahrern: Vettel schafft es nicht, er bleibt 13. Auch Rosberg ist draußen.

14:43 Uhr: Coulthard fährt auf Platz neun und verdrängt damit Heidfeld! Der BMW-Pilot kann nicht mehr kontern und scheidet tatsächlich aus! BMW ist indisponiert, denn auch Kubica schrammt als Zehnter nur knapp am Ausscheiden vorbei.

Ausgeschieden: 11. Piquet Jr. - 12. Heidfeld - 13. Vettel - 14. Bourdais - 15. Rosberg

Runde 3:

14:51 Uhr: Die Zeit läuft wieder. Der starke Glock eröffnet den Reigen. Er verhaut aber die erste Runde wegen eines Ausritts ins Grüne.

14:55 Uhr: Trulli dreht sich! Da hat es der Italiener etwas zu gut gemeint mit dem Gasfuß. Er schlägt zwar nirgends an, verhagelt aber auch Webber die schnelle Runde.

14:56 Uhr: Massa fährt Bestzeit vor Alonso. Dann kommt Räikkönen und dreht die Hackordnung gegen Massa - der Weltmeister führt!

14:57 Uhr: Kubica liegt im verbliebenen BMW vorerst auf Platz fünf, Hamilton ist nach einem Fahrfehler nur Siebter vor Glock, Kovalainen liegt auf Platz vier. Einen Versuch haben alle noch.

15:00 Uhr: Massa schafft es nicht! Trotz Zwischenbestzeiten kann er die Vorgabe von Räikkönen nicht schlagen. Hamilton schiebt sich noch auf Platz drei und wird daher von Position 13 aus starten. Räikkönen schenkt sich sogar seine zweite schnelle Runde und spart Benzin.

Die Top Ten: 1. Räikkönen - 2. Massa - 3. Hamilton - 4. Alonso - 5. Trulli - 6. Kovalainen - 7. Kubica - 8. Webber - 9. Coulthard - 10. Glock

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.