Formel 1

Wie ist Massa zu stoppen?

Von Alexander Mey
Samstag, 10.05.2008 | 18:43 Uhr
ferrari, start, massa, räikkönen
© Getty

München - Wer soll eigentlich außer Felipe Massa den Großen Preis der Türkei (So., 14 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV) gewinnen?

Der Brasilianer steht zum dritten Mal in Folge auf der Pole-Position, die ersten beiden Male gewann wer danach auch das Rennen. Es sieht aus, als könne Massa nichts aufhalten.

"Ich genieße es, hierher zu kommen. Für mich ist das eine phantastische Strecke. Das ist ein großes Vergnügen", freute sich Massa, nachdem er in letzter Sekunde noch auf Startplatz eins gefahren war.

McLaren träumt vom Sieg

Den hatte zuvor ausgerechnet der Mann inne, dessen Start bis zuletzt ungewiss war. Heikki Kovalainen zeigte sich nach seinem schweren Unfall in Barcelona bestens erholt und in Galaform.

Jetzt steht der McLaren-Mercedes-Pilot zum ersten Mal in der ersten Startreihe, Angriff auf den ersten Sieg nicht ausgeschlossen.

"Platz zwei ist sicher ein schöner Zwischenlohn für ihn, aber den größten Lohn will er sich im Rennen abholen", lautete die Kampfansage von Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug in Richtung Scuderia.

Wie er Ferrari schlagen will? "Vielleicht muss man sich etwas Alternatives einfallen lassen", orakelte Haug. "Es ist nicht ausgeschlossen, hier zu überholen. Unsere Long-Runs haben gut ausgesehen. Ich denke, dass wir gut positioniert sind."

Ferrari hat Silberpfeile auf der Rechnung

Es wird ein Zweikampf um den Sieg werden, Ferrari gegen McLaren-Mercedes - wie in guten alten 2007er Zeiten.

"Es sieht aus, als hätten wir die Lücke zu unserem Gegner weitgehend geschlossen", sagte McLaren-Teamchef Ron Dennis nach den Quali-Plätzen zwei und drei für seine Piloten. Immerhin hatten Kovalainen und Lewis Hamilton Weltmeister Kimi Räikkönen geschlagen.

Das nötigte auch den Roten Respekt ab. "Wir sind uns der großen Stärke unserer Gegner bewusst. Sie werden uns das Leben schwer machen", sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali.

Drei Schlüssel zum Sieg

Genug der gegenseitigen Lobhudeleien. Worauf kommt es im Rennen wirklich an?

Die Reifen:

Die harten Pneus, die Bridgestone nach Istanbul gebracht hat, werden die Strategien für das Rennen maßgeblich beeinflussen. In Erwartung wesentlich höherer Temperaturen hat Bridgestone sehr harte Mischungen mitgebracht, zu hart für die kühlen Bedingungen.

Die besten Bilder aus Istanbul

Folge: Die Teams werden im Rennen Probleme bekommen, die Reifen schnell auf Temperatur zu bringen, werden folglich in den ersten Runden nach dem Start und nach den Boxenstopps Schwierigkeiten mit der Haftung bekommen.

Gerade in diesen kritischen Phasen sind Fahrfehler und Überholversuche programmiert. Und Massa ist anfällig für Fahrfehler. In Australien und Malaysia warf er den Ferrari weg, auch im Training am Freitag in der Türkei drehte er sich mehrmals.

Die Strategie:

Ein Punkt, der eng mit den Reifen zusammenhängt. Die Trainings haben gezeigt, dass die härtere Reifenmischung konstantere Rundenzeiten ermöglicht, obwohl auch die weichere Mischung ähnliche Rundenzeiten erlaubt. Rechnerisch machen daher zwei lange Stints mit den harten und ein kurzer mit den weichen Reifen Sinn.

Wer den ersten Stint nach dem Start am längsten ausdehnen kann, hat einen großen Vorteil. Die Frage lautet also: Wer hat das meiste Benzin an Bord?

Große Unterschiede wird es zwischen den Roten und den Silbernen nicht geben, tendenziell könnten die Ferraris nach den Eindrücken der Trainings vielleicht eine oder zwei Runden länger fahren.

Debakel für Heidfeld - die Qualifying-Duelle

Differenzen könnte es dahinter geben. Während Robert Kubica, Mark Webber, Fernando Alonso und Jarno Trulli etwas leichter unterwegs sein könnten, setzt Nick Heidfeld von Startplatz neun aus offenbar auf einen etwas späteren ersten Stopp. Den braucht er auch, um wenigstens noch ein paar Punkte aus der Türkei mitzunehmen.

Der Start:

Es ist in dieser Saison immer das gleiche Spiel: Wer den Start gewinnt und als Erster in die erste Kurve einbiegt, ist dem Sieg schon ein riesiges Stück näher, weil er unbehindert sein eigenes Tempo fahren kann.

In Barcelona ging es in Richtung erste Kurve bergab und Ferrari war bei diesem Beschleunigungsrennen unschlagbar. Auch in Istanbul geht es wieder bergab, die Voraussetzungen für einen Start-Ziel-Sieg von Massa sind also trotz aller Variablen im Vorfeld des Rennens sehr gut.

Bestimme selbst, wer Weltmeister wird, und spiele im Grand-Prix-Rechner Schicksal!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung