Mittwoch, 16.04.2008

Formel 1

Existenz-Sorgen bei Team Super Aguri

Hamburg - Anderthalb Wochen vor dem Großen Preis von Spanien steht hinter dem Start des japanischen Teams Super Aguri ein großes Fragezeichen. Wie der japanische Rennstall bekanntgab, zog die Magma-Gruppe ihr Interesse doch zurück.

Super Aguri
© DPA

Super Aguri stelle mit tiefem Bedauern fest, dass man nun gezwungen sei, die Zukunft des Teams zu betrachten, hieß es. Verhandlungen mit anderen möglichen Partner würden fortgeführt.

Bereits vor der Saison hatte das in Geldnöte geratene Team, für das der Japaner Takuma Sato und der Brite Anthony Davidson in den ersten drei Grand Prix 2008 an den Start gegangen waren, ums Überleben gekämpft.

Rückzieher potenzieller Käufer 

Die Präsentation des neuen Wagens hatte abgesagt werden müssen, Teamchef Aguri Suzuki war fast ausschließlich mit der Suche nach Sponsoren beschäftigt.

Kurz vor dem Saisonauftakt hatte der Rennstall bekannt gegeben, dass sich die Magma-Gruppe engagieren wolle und Motorenlieferant Honda weitere Unterstützung zugesagt habe. Medienberichten zufolge sollte Magma in Dubai International Capital (DIC) einen Investor im Nahen Osten gefunden haben.

Das Geschäft sollte in den darauffolgenden Wochen unter Dach und Fach gebracht werden. Doch nun machte der potenzielle Käufer einen Rückzieher. Das Team werde zu gegebener Zeit weitere Stellungnahmen abgeben, hieß es in der kurzen Erklärung.

Der Super- Aguri-Rennstall feierte am 12. März 2006 in Australien sein Formel-1- Debüt und steht nun möglicherweise wieder vor dem Aus. Damit könnten demnächst wieder nur zehn Teams am Start sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes soll fünf Kilo leichter werden

Kampf gegen Vettel: Mercedes will abspecken

Lewis Hamilton wurde Zweiter beim Saisonauftakt in Melbourne

Mercedes-Stratege erklärt Australien-Fehler

Ab 2021 gibt es für Sebastian Vettel und Co. ein neues Motorenreglement

Motorenzukunft: Audi bei Gesprächen dabei


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.