Formel 1

Umgehauen und vergessen

Von SPOX
Theissen, Bahrain
© Getty

München - Ferrari-Pilot Felipe Massa hat den Formel-1-Grand-Prix in Bahrain gewonnen. Hinter dem Brasilianer kam der Finne Kimi Räikkönen auf Platz zwei und bescherte Ferrari damit den 77. Doppelsieg in der Formel-1-Geschichte.

Doch für das größte Aufsehen sorgte BMW. Denn nach den Plätzen drei für Robert Kubica und vier für Nick Heidfeld liegt das Team auf Platz eins der Konstrukteurs-Rangliste.

"Das haut mich um", sagte BMW-Motorsportdirektor Dr. Mario Theissen im Premiere-Interview. "Das hatten wir überhaupt nicht auf der Rechnung."

SPOX.com fasst die Premiere-Stimmen nach dem Rennen in Bahrain zusammen:

Mario Theissen (BMW-Motorsportdirektor): "Das haut mich um, das hatten wir überhaupt nicht auf der Rechnung. Wir hatten schon nach dem Start gewusst, dass es keinen Sieg mehr gibt. Beide Fahrer hatten am Start Positionen verloren - die Ursachen kennen wir noch nicht, es ist vermutlich technischer Art. Danach ging die Post ab: Wir hatten problemfreies Rennen, keine Störungen, perfekte Boxenstopps und damit am Ende einen kleinen Rückstand auf die beiden Ferrari-Piloten. Mit der Führung in der WM haben wir mehr erreicht, als auf unseren Fahrplan stand. Jetzt bleibt eigentlich nur noch ein Ziel für dieses Jahr: Das ist der erste Sieg! Und ich hoffe, dass wir den auch einfahren können, da bin ich sehr zuversichtlich. Wir haben ein ordentliches Entwicklungspaket für Barcelona - das hat die Konkurrenz natürlich auch - und dann werden wir sehen, wie weit wir da ran kommen."

Sebastian Vettel (Toro Rosso): "Der Start war sehr gut, ich habe zwei oder drei Reihen gut machen können - das war ein richtig guter Start. In der ersten Kurve hatte ich leider eine Berührung mit Fisichella, hab mir die Nase beschädigt. Und das Problem in Kurve vier war, dass mir irgendjemand voll ins Auto gefahren ist und mir alle Leitungen gekappt hat. Ich musste dann aufgeben. Aber das gehört dazu: Es geht mal aufwärts und es geht mal abwärts."

Rob Smedley (Renningenieur Ferrari): "Felipe scheint es zu liegen, der scheint es zu mögen. Er hat ein gutes Rennen hingelegt. Über Mikro hab ich ihm ein paar Schimpfworte an den Kopf geworfen. Felipe hat seinen Job gemacht, so wie wir es erwartet haben."

Keke Rosberg (Premiere-Experte): "Für Ferrari war es wie ein normaler Tag im Büro. McLaren hat ziemlich brutal versagt, würde ich sagen. Hamilton hat eine Nullrunde, Kovalainen einen fünften Platz: Das ist nicht die Anforderung, die McLaren an sich stellt. BMW war super! Sensationell, wie sie die Konstrukteurs-WM-Führung übernommen haben - besser kann es gar nicht gehen. Für mich war der Star des Rennen Giancarlo Fisichella."

Nico Rosberg (Williams) : "Ich bin happy, es war ein schwieriges Rennen für mich, ich hatte mir mehr erhofft, aber das Auto war ganz schwierig zu fahren, es hat auch abgebaut. Dann kam der Grip wieder, besonders am Ende konnte ich gute Zeiten fahren. Jetzt ist es trotzdem okay, mit einem Punkt nach Hause zu gehen."

Norbert Haug (Motorsportchef McLaren-Mercedes): "Insgesamt war das ein Sonntag zum Vergessen Wir sind als Dritte und Fünfte losgefahren und wollten an der Spitze mitmischen, das ist nicht gelungen. Das Positive ist jetzt, dass die ersten fünf Fahrer innerhalb von fünf Punkten in der Fahrer-WM liegen, die ersten drei Teams innerhalb von zwei Punkten. Also für die Zuschauer ist das gut und man kann sich bestimmt über einen großen Kampf freuen Wir sind heute geschlagen worden - klipp und klar, da gibt es gar nicht weiteres zu erklären, aber wir werden in die Hände spucken, wir werden uns stärken. Wir hätten mit Lewis an Bord ein besseres Rennen liefern können, aber hätte, wenn und wäre gibt es nicht. Es ist vorbei! Aber stark ist nur, wer beim nächsten Mal sich voll konzentriert und einen besseren Job macht. Und das haben wir vor."

Salman IBN Hamad IBN ISA Al Chalifa (Kronprinz von Bahrain): "Es war ein fantastisches Ereignis mit tollen Fahrern, mit tollen Fans einer hervorragenden Organisation. Dankbarer könnte ich nicht sein. Ich freu mich so, dass wir alle unsere Überzeugung so umsetzen können mit dieser Strecke, mit dieser Begeisterung in der ganzen Region. Also, ich hoffe so sehr, dass das Rennen ein Massensport wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung