Donnerstag, 20.03.2008

BMW-Theissen:

"Ferrari wohl schon noch besser"

Sepang - BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen glaubt nicht, dass sein Team auch bei den nächsten Formel-1-Rennen Weltmeister Ferrari hinter sich lassen kann.

"Wir rechnen schon damit, dass Ferrari vor uns steht - zumindest in der ersten Saisonhälfte", sagte er drei Tage vor dem Großen Preis von Malaysia. Man wisse aber, dass im eigenen Auto noch Potenzial stecke, das noch nicht ausgeschöpft sei.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir im Laufe der Saison die Lücke schließen können", meinte Theissen zu dem geplanten Angriff auf die beiden Topteams Ferrari und McLaren-Mercedes.

Beim Auftaktrennen in Australien hatte BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld den zweiten Rang hinter dem souveränen Sieger Lewis Hamilton belegt. Der Pole Robert Kubica - Zweiter der Qualifikation hinter dem englischen Vizeweltmeister im McLaren-Mercedes - war kurz vor Schluss durch einen Unfall ausgeschieden. Insgesamt habe er die guten Resultate so nicht erwartet, sagte Theissen.

Dampf ablassen in der Sauna von Sepang 

Doch wie der Teamchef geht Heidfeld davon aus, dass die wiedererstarkten Ferrari in der Sauna von Sepang Dampf machen werden. "Ich bin mir sicher, dass sie nicht die gesamte Saison so schwach sein werden" wie in Melbourne, meinte der Mönchengladbacher, der bis dato 133 Grand-Prix-Rennen absolvierte, aber noch keines gewinnen konnte.

Sein derzeitiges Auto sei gut. Er wisse aber nicht, ob der F1.08 gut genug sei, Ferrari und McLaren-Mercedes zu attackieren, sagte Heidfeld. Theissen meinte mit Blick auf das wahre Kräfteverhältnis: "Wir sollten die ersten vier Rennen abwarten, bevor wir ein Bild haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Niki Lauda kann mit rosa offenbar nichts anfangen

Lauda regt mit pikanten Aussagen über Force India auf

Setzt Lewis Hamilton die Mercedes-Dominanz fort?

Training: Hamilton Schnellster - Vettel Zweiter

Liberty Media spricht über einen offeneren Wettbewerb

Liberty Media: "Jedes Team muss Rennen gewinnen können"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.