Mittwoch, 19.03.2008

Fahrer-Gewerkschaft:

Kein Druck auf Hamilton

Sepang - Die Fahrergewerkschaft GPDA will Senkrechtstarter Lewis Hamilton nicht unter Druck setzen, sich ihr anzuschließen.

"Es ist klar, dass wir uns freuen, wenn Lewis und die anderen drei in der Zukunft mal der GPDA beitreten. Aber es ist nicht obligatorisch", zitierte das Fachmagazin "Autosport" den GPDA-Vorsitzenden Pedro de la Rosa auf seiner Internetseite.

Hamilton sei in Sicherheitsfragen, die sich die GPDA zur Hauptaufgabe gemacht hat, in der Vergangenheit immer extrem hilfreich gewesen, erklärte de la Rosa.

De la Rosa neuer Chef 

Der Spanier ist Test- und Ersatzpilot bei McLaren-Mercedes und wurde am vergangenen Wochenende am Rande des Großen Preis von Australien zum neuen Chef der Fahrervereinigung gewählt.

Der ehemalige Weltmeister Jackie Stewart hatte kritisiert, dass der 23 Jahre alte McLaren-Mercedes-Pilot Hamilton nicht der Gewerkschaft angehört. Zudem sind Weltmeister Kimi Raikkonen (Finnland/Ferrari), Anthony Davidson (Großbritannien/Super Aguri) und der Force-India-Fahrer Adrian Sutil aus dem bayrischen Gräfelfing nicht in der GPDA.

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton fuhr beim Saisonauftakt in Australien auf die Pole Position

Mercedes auf Pole - Vettel Zweiter

Antonio Giovinazzi ersetzte in Australien Pascal Wehrlein

Giovinazzi ersetzt Wehrlein

Sebastian Vettel konterte im Samstagstraining die Freitagsbestzeiten von Lewis Hamilton

Vettel Schnellster - Stroll-Crash sorgt für Abbruch


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.