Mittwoch, 13.02.2008

Zuversichtlich mit neuem BMW-Sauber

Heidfeld will Ferrari und McLaren ärgern

Frankfurt/Main - Nick Heidfeld ist trotz anfänglicher Probleme mit dem neuen BMW-Sauber zuversichtlich, den Abstand zu den beiden Top-Teams der Formel 1 in diesem Jahr weiter zu verringern.

Formel 1, BMW, Heidfeld
© DPA

Nach den Eindrücken der bisherigen Testfahrten seien Weltmeister Ferrari und McLaren-Mercedes leicht vorne. Dahinter werde es "sehr eng" zwischen Vize-Champion BMW-Sauber, Williams-Toyota und Renault.

"Aber wir werden im Laufe des Jahres immer näher an Ferrari und McLaren heranrücken", versprach der 30-jährige Mönchengladbacher in einem Interview mit dem Magazin "Sport-Bild".

Der neue F1.08, der Anfang des Jahres in der Münchner BMW-Zentrale präsentiert worden war, habe zuerst noch nicht so reagiert, wie er es sich erhofft hatte, räumte Heidfeld ein.

Anpassung des Fahrstils 

"Aber die Saison ist noch nicht verloren", meinte der WM-Fünfte des vergangenen Jahres rund einen Monat vor dem Auftakt mit dem Großen Preis von Australien am 16. März in Melbourne. Das Vorjahres-Auto sei am Anfang besser gewesen, sagte Heidfeld: "Beim neuen Auto musste ich meinen Fahrstil ändern."

Die Zeiten bei den Testfahrten in Jerez hatten Heidfelds bisherige Einschätzung bestätigt. Während Teamkollege Robert Kubica aus Polen sich lediglich den beiden Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton (Großbritannien) und Pedro de la Rosa (Spanien) hatte geschlagen geben müssen, kam Heidfeld auf Rang sechs.

Vor ihm reihten sich Kazuki Nakajima (Japan) im Williams-Toyota und Nelson Piquet Junior (Brasilien) im Renault ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton fuhr beim Saisonauftakt in Australien auf die Pole Position

Mercedes auf Pole - Vettel Zweiter

Antonio Giovinazzi ersetzte in Australien Pascal Wehrlein

Giovinazzi ersetzt Wehrlein

Sebastian Vettel konterte im Samstagstraining die Freitagsbestzeiten von Lewis Hamilton

Vettel Schnellster - Stroll-Crash sorgt für Abbruch


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.