Dienstag, 08.01.2008

Ferrari-Test in Fiorano

Unter den Augen des Meisters

Fiorano - Ferrari-Berater Michael Schumacher hat nach Kimi Räikkönens Jungfernfahrt mit dem neuen F2008 ein zufriedenes Fazit gezogen.

Formel 1, Ferrari
© DPA

"Der erste Eindruck ist sehr, sehr positiv", sagte der siebenmalige Formel-1-Weltmeister aus Kerpen am Montag. "Das Auto sieht sehr schön aus."

Titelverteidiger Räikkönen fuhr zuvor auf der Hausstrecke des italienischen Rennstalls in Fiorano 20 Runden auf regennassem Asphalt.

Schumacher, der bei der Präsentation der "roten Göttin" am Vortag am Firmensitz Maranello bewusst gefehlt hatte, kam am Montagvormittag extra nach Fiorano. "Das Auto wirkt von der Optik her sehr schnell", sagte der 39 Jahre alte Renn-Rentner. "Ich hoffe, dass sich der erste Eindruck bewahrheitet."

Reibungsloser "Shakedown" im Nebel

Nach dem neu eingeführten Verbot der Traktionskontrolle, die bisher das Durchdrehen der Räder verhindert hatte, könnten Bedingungen auf nasser Strecke den Piloten Schwierigkeiten bereiten. Nach Ferrari-Angaben verlief der sogenannte "Shakedown" jedoch reibungslos.

"Es gibt nur ein Ziel: Den achten Titel in zehn Jahren zu gewinnen. Das klingt einfach besser als sieben Titel in neun Jahren", sagte Fiat-Präsident Luca di Montezemolo. Schumacher allein holte zwischen 2000 und 2004 fünf Titel in Folge.

Räikkönen konnte in der zurückliegenden Saison das McLaren-Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Fernando Alonso in einem packenden Finale noch abfangen und um einen Punkt hinter sich lassen.

Fiat-Präsident lobt FIA

Di Montezemolo begrüßte das harte Vorgehen des Internationalen Automobil-Verbandes FIA im Spionage-Skandal um McLaren-Mercedes. "Ich muss die FIA loben, die verhindert hat, dass die Formel 1 ihre Glaubwürdigkeit verloren hat. Sie haben gut und schnell entschieden."

"Die FIA hat allen gezeigt, dass es Regeln gibt. Und für diejenigen, die sie nicht befolgen, gibt es jemand, der sie lehrt, sie zu respektieren", so der Fiat-Präsident weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Valtteri Bottas fürchtet keine Degradierung bei Mercedes

Bottas: Mercedes will keinen Nummer-Zwei-Fahrer

Die Formel 1 plant für das kommende Jahr erneute Änderungen

Heckfinne und T-Flügel ab 2018 verboten

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton führen die Formel 1 an

Warten auf den Zweikampf - Vettel vs. Hamilton bislang ein Fernduell


Diskutieren Drucken Startseite
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Trend

Mercedes betreibt Stallorder: Ist Bottas jetzt die klare Nummer 2?

Ja
Nein
Wird sich noch zeigen

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.