Eishockey

Sieg in der dritten Verlängerung: EHC München legt im Playoff-Halbfinale vor

SID
Erlösung nach 101:12 Minuten: Mark Voakes trifft in der dritten Verlängerung gegen die Augsburger Panther zum 2:1 für den EHC.
© getty

Titelverteidiger Red Bull München ist mit einem hart erkämpften Heimsieg ins Halbfinale der DEL gestartet. Das Team des Erfolgstrainers Don Jackson gewann am Mittwochabend den ersten Vergleich mit den Augsburger Panthern 2:1 (0:0, 0:0, 1:1) in der dritten Verlängerung und liegt in der Playoff-Serie mit 1:0 in Führung.

Es war das siebtlängste Spiel in der DEL-Geschichte. Vier Siege sind nötig, um ins Finale einzuziehen.

Mark Voakes erzielte nach 101:12 Minuten den entscheidenden Treffer für die Münchner, die sich in der Runde zuvor in sechs Spielen gegen den DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin durchgesetzt hatten. 72 Sekunden waren in der dritten Verlängerung gespielt. "Wir mussten heute fast zwei Spiele bestreiten, aber wir haben enge Partien erwartet", sagte der Matchwinner bei Magenta Sport.

Der Sieg war verdient: Der Titelverteidiger war das aktivere Team und erspielte sich einige gute Chancen - Augsburgs Keeper Olivier Roy war aber lange nicht zu bezwingen. Erst Voakes (54.) brach den Bann, doch Augsburg, das nach sieben kräftezehrenden Spielen gegen die Düsseldorfer EG ins Halbfinale eingezogen war, konterte umgehend durch Brady Lamb (55.). Letztlich setzte sich aber doch der Favorit durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung