Eishockey

DEB-Team schlägt Österreich bei nächster Draisaitl-Show

SID
Leon Draisaitl erzielte einen Hattrick gegen Österreich.
© getty

Mit dem herausragenden Leon Draisaitl nähert sich die deutsche Nationalmannschaft ihrer erhofften WM-Form. Auch dank erneuter offensiver Glanzlichter und eines Hattricks des NHL-Topstars der Edmonton Oilers schlug das Team von Bundestrainer Toni Söderholm die Auswahl aus Österreich verdient mit 5:1 (0:0, 2:1, 3:0) und holte den dritten Sieg der WM-Vorbereitung.

"Das war eine gute Leistung der ganzen Mannschaft", sagte Draisaitl bei MagentaSport: "Wir müssen jetzt die nächsten Schritte machen. Alle Reihen haben heute gut gespielt, so können wir weitermachen."

Bei der vorletzten Standortbestimmung für die WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) legte Draisaitl dem Bald-Berliner Leo Pföderl (26.) im Überzahlspiel den ersten deutschen Treffer auf. Kurz darauf brachte Draisaitl (31.) die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) mit einem Direktschuss aus der Luft in Führung.

Mit einem Abstauber erzielte der 23-Jährige auch den dritten Treffer, bevor der künftige Mannheimer Bergmann (51.) per Handgelenkschuss auf 4:1 erhöhte. In der 57. Minute bediente Frederik Tiffels mit einem Rückhandpass Draisaitl, der damit seinen ersten Hattrick in der Nationalmannschaft komplettierte. Österreich war durch ein Überzahl-Tor von Lukas Haudum (24.) das vorübergehende 1:0 gelungen.

Leon Draisaitl nach Doppelpack mit Hattrick

Offensiv wie defensiv hatte Söderholm von seiner Mannschaft im Vergleich zum überflüssigen 2:3 im ersten Duell gegen die Österreicher mehr Entschlossenheit gefordert. Was der finnische Nachfolger von Marco Sturm anfangs sah, dürfte ihn kaum begeistert haben. Das DEB-Team wirkte schwerfällig und entwickelte kaum Druck.

Nach einem Lattenschuss des Augsburgers Simon Sezemsky (25.) lösten erst der Treffer von Pföderl und Draisaitls Klassetor in Baseballmanier etwas die Verkrampfung. Plötzlich stimmten Tempo und Spielwitz, die Möglichkeiten häuften sich und Österreichs Goalie David Kickert rückte in den Mittelpunkt. Im Schlussdrittel zeigte das DEB-Team auch die gewünschte Effektivität im Abschluss.

Draisaitl hatte schon am Donnerstag in Regensburg bei seinem ersten DEB-Einsatz seit der WM 2018 mit zwei Treffern geglänzt und ebenso wie die anderen NHL-Akteure Dominik Kahun (Chicago Blackhawks) und Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) gezeigt, welch große Verstärkung die drei Profis aus der nordamerikanischen Profiliga sind. Für die WM ist Draisaitl nur verfügbar, weil er mit den Oilers die NHL-Play-offs verpasste.

Nationalspieler bekommen drei Tage frei

Die Nationalspieler bekommen von DEB-Coach Söderholm nun noch einmal einige Tage frei, am kommenden Donnerstag trifft sich der Kader dann in Mannheim zur letzten Vorbereitungsphase. Dann werden auch die Nationalspieler des neuen deutschen Meisters Adler Mannheim und des unterlegenen DEL-Finalisten Red Bull München zum Team stoßen.

Am 7. Mai steigt dann in der Arena des DEL-Titelträgers die WM-Generalprobe gegen die USA. Tags darauf reist das Team ins slowakische Kosice, wo am 11. Mai zum WM-Auftakt gegen Aufsteiger Großbritannien eine Pflichtaufgabe ansteht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung