Eishockey

Längstes Eishockey-Spiel der AHL-Geschichte: Lehigh Valley Phantoms schlagen Charlotte

Von SPOX
Donnerstag, 10.05.2018 | 13:50 Uhr
In der AHL hat ein Spiel mehr als sechs Stunden gedauert.
© getty

In der American Hockey League, der zweitwichtigsten Eishockey-Liga in Nordamerika nach der NHL, hat in der Nacht auf Donnerstag das längste Spiel der AHL-Geschichte stattgefunden. Es dauerte insgesamt sechs Stunden und sechs Minuten (146 Minuten und 48 Sekunden Spielzeit), ehe die Lehigh Valley Phantoms in Spiel 4 der Atlantic-Division-Finals die Charlotte Checkers niedergerungen hatten.

Alex Krushelnyski erzielte nach 6:48 Minuten in der fünften Verlängerung um 1.09 Uhr morgens Ortszeit in Charlotte das 2:1-Siegtor für die Phantoms. Den bisherigen Rekord in der 82-jährigen Historie der AHL hielten die Philadelphia Phantoms und die Albany River Rats. Diese Partie war 2008 3:50 Minuten früher zu Ende.

Selbst in der NHL hat es bislang lediglich drei Begegnungen gegeben, die länger als das Aufeinandertreffen zwischen den Phantoms und den Checkers gedauert haben.

Den Rekord hält das Spiel zwischen den Detroit Red Wings und den Montreal Maroons, das am 24. März 1936 um 3.25 Uhr morgens im neunten Drittel nach einer Spielzeit von 176 Minuten und 30 Sekunden endete.

Das längste Eishockey-Spiel überhaupt fand 2017 in Norwegen statt. Die Storhamar Dragons besiegten die Sparta Warriors nach 217 Minuten und 14 Sekunden Spielzeit und damit in der achten Verlängerung um 2.33 Uhr Ortszeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung