Eishockey

Eishockey-WM, Deutschland - Norwegen: DEB-Team scheitert erneut im Penaltyschießen

Von SPOX
Deutschland traf im zweiten WM-Spiel auf Norwegen.
© getty

Deutschland hat bei der Eishockey-WM in Dänemark auch sein zweites Spiel verloren. Wie schon bei der Auftakt-Niederlage gegen Dänemark unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm in der Jyske Bank Boxen in Herning auch gegen Norwegen im Penaltyschießen - diesmal mit 4:5.

Die nun lediglich zwei Zähler auf dem Konto bedeuten einen herben Dämpfer für den Traum vom Viertelfinale. Im dritten Spiel muss Deutschland am Montag gegen die USA ran (16.15 Uhr im LIVETICKER und LIVE auf DAZN).

Deutschland vs. Norwegen: Statistiken zum Spiel

Deutschland - Norwegen 4:5 n.P. (2:2, 1:1, 1:1)

Tore: 0:1 Ken Andre Olimb (2.), 0:2 Valkvae Olsen (8.), 1:2 Hager (15.), 2:2 Michaelis (19.), 2:3 Bastiansen (22.), 3:3 Hager (28.), 3:4 Sorvik (51.), 4:4 Yannic Seidenberg (51.)

Treffer im Penaltyschießen: Trettenes, Lindstrom, Bastiansen

Strafen: 4 - 6

1. Drittel: Die deutsche Mannschaft erwischte einen verheerenden Start. Nach gut einer Minute traf Plachta im Powerplay nur die Latte, während im Gegenzug der zukünftige Düsseldorfer Ken Andre Olimb nach einem kapitalen Patzer von NHL-Profi Dennis Seidenberg Norwegen in Unterzahl in Führung brachte. Das DEB-Team war danach völlig verunsichert und zeigte wie schon gegen Dänemark eklatante Schwächen in Unterzahl. Valkvae Olsen stand völlig frei vor dem Tor und nutzte einen Abpraller zum 2:0.

Erst im vierten Überzahlspiel klappte es endlich mit dem ersten Treffer für das Sturm-Team, das bis dato jegliche Aggressivität vermissen ließ. Der angeschlagene Hager brachte den Puck vor das norwegische Gehäuse und irgendwie bugsierte Thoresen die Scheibe über die Linie. Da es im Eishockey kein Eigentor gibt, wurde Hager der Treffer zugesprochen.

Nun war das DEB-Team endlich drin im Spiel. Ehliz verpasste in der 18. Minute frei vor Haukeland stehend noch den Ausgleich. Doch schon eine Minute später bediente Noebels nach einem Konter Michaelis herrlich. Dessen Schuss wurde von einem skandinavischen Spieler abgefälscht und schlug links oben im Kasten ein. Mit einem 2:2 ging es in die erste Pause.

2. Drittel: Auch der zweite Abschnitt begann für den Olympiazweiten mit einer kalten Dusche. Keine zwei Minuten waren absolviert, da verlor Draisaitl erst die Scheibe und daraufhin seinen Gegenspieler aus den Augen. Norwegen reichten zwei schnelle Pässe und Bastiansen schob von halblinks aus kurzer Distanz problemlos ein.

Glücklicherweise aus deutscher Sicht blieb auch Norwegen defensiv anfällig. Wieder durfte Deutschland im Powerplay ran, wieder ackerte mit Hager der beste DEB-Spieler vor dem Kasten hartnäckig und brachte die Scheibe über das Bein eines Norwegers zum 3:3 im Kasten unter.

Erst jetzt stabilisierten sich beide Mannschaften in der Verteidigung ein wenig, weshalb sich in den letzten zehn Minuten des zweiten Drittels nicht mehr die ganz großen Chancen ergaben.

3. Drittel: Im Schlussabschnitt vermieden beide Teams in den ersten zehn Minuten das große Risiko. Zuviel stand auf dem Spiel, niemand wollte sich einen womöglich vorentscheidenden Fehler erlauben. Dann nahm das deutsche Unglück seinen Lauf. Sorvik zog einfach mal von der blauen Linie ab und der abgefälschte Puck landete tatsächlich im Tor.

Nur 25 Sekunden später antwortete Deutschland. Plachta spielte die Scheibe nach Eroberung hinter dem Tor sofort zu Yannic Seidenberg. Der hielt drauf - 4:4. Die Partie wurde in den Schlussminuten immer dramatischer, beide Teams hatten Möglichkeiten.

Viereinhalb Minuten vor dem Ende musste Holzer auf die Strafbank. Pielmeier bekam die Scheibe auf die Maske und Norwegen traf nach dem Abpraller. Doch die Schiedsrichter hatten sehr früh abgepfiffen - Dusel für Deutschland. Es ging in die Verlängerung.

Verlängerung: Yannic Seidenberg und Ehliz hatten gute Chancen für die DEB-Auswahl, doch Goalie Haukeland war zwei Mal auf dem Posten. Die letzten 112 Sekunden der Overtime musste Deutschland in Unterzahl (4 gegen 3) agieren, da Draisaitl eine Strafe kassierte. Mit Glück und Geschick rettete sich Deutschland ins Penaltyschießen.

Penaltyschießen: Wie schon gegen Dänemark brachten die deutschen Kufen-Cracks nicht einen einzigen Versuch im Kasten unter. Pietta, Hager und Kahun scheiterten. Dagegen behielten bei Norwegen mit Trettenes, Lindstrom und Bastiansen gleich drei Spieler die Nerven.

Eishockey-WM 2018: Spielplan der deutschen Mannschaft

DatumUhrzeitGegner
Montag, den 07.05.201816.15 UhrUSA
Mittwoch, den 09.05.201816.15 UhrSüdkorea
Samstag, den 12.05.201812.15 UhrLettland
Sonntag, den 13.05.201820.15 UhrFinnland
Dienstag, den 15.05.201816.15 UhrKanada
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung