DEL-Viertelfinale: RB München und Eisbären Berlin gehen mit Heimsiegen in Führung

SID
Sonntag, 18.03.2018 | 21:53 Uhr
Derek Joslin und Jordan George im Duell um den Puk
© getty
Advertisement
NBA
Live
Cavaliers @ Celtics (Spiel 7)
BSL
Fenerbahce -
Banvit (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 7)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
BSL
Fenerbahce -
Banvit (Spiel 2)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
BSL
Anadolu Efes -
Tofas (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 4)
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Wales
FIA World Rallycross Championship
5. Lauf: Hell

Titelverteidiger Red Bull München benötigte ein furioses Schlussdrittel, der Hauptrundenzweite Eisbären Berlin dominierte von Beginn an: Die Favoriten sind im Play-off-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Heimsiegen in Führung gegangen.

Hauptrundenprimus München gewann nach 0:2 noch 5:2 (0:1, 1:1, 4:0) im dritten Spiel gegen den krassen Außenseiter Fischtown Pinguins Bremerhaven und führt in der Best-of-seven-Serie ebenso mit 2:1 wie die Berliner. Beim 8:1 (3:0, 2:0, 3:1) gegen Vizemeister Grizzlys Wolfsburg hatte das Team des früheren Bundestrainers Uwe Krupp deutlich weniger Probleme als München.

Die Kölner Haie verbuchten ihren zweiten Sieg dagegen erneut auswärts: Bei den Nürnberg Ice Tigers setzte sich der achtmalige Meister mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) durch. Der ERC Ingolstadt meldete sich mit dem 4:3 (1:0, 0:1, 2:2, 1:0) nach Verlängerung gegen Adler Mannheim zurück und verkürzte auf 1:2.

Die Pyeongchang-Helden Frank Mauer und Patrick Hager waren mit je zwei Toren die Matchwinner der Red Bulls. "Wir schaffen es bis jetzt nicht, 60 Minuten unser Spiel aufs Eis zu bringen. Wir sind noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte Hager selbstkritisch.

München kassiert Gegentreffer in Unterzahl

Die Münchner gerieten überraschend durch Überzahltore von Christopher Rumble (14.) und Mike Hoeffel (31.) in Rückstand. Mauer verkürzte (33.) und fand nach dem zweiten Drittel bei Telekom Sport klare Worte: "Wir spielen einfach nicht gut genug und sind immer einen Schritt zu spät. Wir sind nicht konzentriert genug."

Gleich drei Olympiahelden sorgten für den Ausgleich: Nach Vorarbeit von Yannic Seidenberg und Dominik Kahun traf Hager in Überzahl zum 2:2 (42.). Es dauerte bis zur 48. Minute, ehe Mauer die Gastgeber zum ersten Mal in Führung brachte. Hager (53.) und Jonathan Matsumoto (57.) erhöhten auf 5:2.

In Berlin entschieden Jens Baxmann (7.), James Sheppard (11.) und Daniel Richmond (14.) das Spiel praktisch schon im ersten Drittel. Silbermedaillengewinner Marcel Noebels (30.) und Ex-Nationalspieler Andre Rankel (34.) erhöhten auf 5:0. Im Schlussabschnitt trafen Conor Allen für Wolfsburg (44.) sowie Rihards Bukarts (45.), erneut Sheppard (49.) und Nicholas Petersen (57.) für Berlin.

Philippe Dupuis trifft nach 22 Sekunden

Schon nach 22 Sekunden brachte Philippe Dupuis die Gastgeber in Nürnberg in Führung. Blair Jones glich für die Haie aus (19.). Auch auf das 2:1 von Steven Reinprecht (26.) fanden die Kölner durch Sebastian Uvira (29.) eine passende Antwort. Den dritten Auswärtssieg im dritten Spiel der Serie sicherten Jones (45.) und Philip Gogulla (60.).

In Ingolstadt stand das Spiel lange im Zeichen der starken Nationaltorhüter Timo Pielmeier und Dennis Endras. Tim Stapleton überwand Endras zur ERC-Führung (14.). Andrew Desjardins ließ auf der Gegenseite nach einem klugen Querpass von Daniel Sparre Pielmeier keine Chance (23.).

Im dritten Durchgang ging es hin und her: Ville Koistinen (47.) und Thomas Greilinger (51.) trafen für die Gastgeber, Marcel Goc (50.) und Spare (53.) glichen jeweils aus. Für die Entscheidung sorgte Michael Collins (73.), nachdem der Ingolstädter Brett Olson nach einem Kopfstoß eine Matchstrafe erhalten hatte (68.).

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung