Reindl: "Geld für Sportentwicklung"

SID
Montag, 04.09.2017 | 14:49 Uhr
Der deutsche Eishockey-Bund erhält für die Heim-WM zwei Millionen Euro
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Die Heim-WM im Mai mit dem Viertelfinaleinzug der Nationalmannschaft hat sich für den DEB auch finanziell ausgezahlt. "Wir haben unsere Ziele erreicht. Die Werbung für die Sportart war gewaltig, weil der Sport so gut war, auch von unserer eigenen Mannschaft. Der Verband erhält, wie angekündigt, zwei Millionen Euro", sagte DEB-Präsident Franz Reindl dem SID.

Die Weltmeisterschaft in Köln und Paris hatte insgesamt 686.391 Zuschauer angelockt. 462.435 sahen die 34 Spiele in der Lanxess Arena in Köln, im Schnitt 13.601 pro Partie. Damit waren die kalkulierten Einnahmen aus dem Kartenverkauf übertroffen und der Gesamtetat von 24 Millionen Euro erfüllt worden.

Für die Übertragung seiner Rechte und Pflichten an das WM-Organisationskomitee stand dem DEB eine Beteiligung an den Zuschauereinnahmen zu, die Reindl vor dem Turnier auf 1,5 bis zwei Millionen Euro beziffert hatte. "Das Geld fließt in die Sportentwicklung der Zukunft", sagte der DEB-Präsident: "Wie wir es einsetzen, werden wir mit den Klubs und Ligen gemeinsam entscheiden."

Mit dem Programm "Powerplay 26" will der DEB dank intensivierter Nachwuchsarbeit und verbesserter Trainerausbildung die Nationalmannschaft bis 2026 zu einem Medaillenkandidaten bei Olympia und WM machen. Reindls Vorgänger Uwe Harnos hatte den Gewinn der Heim-WM 2010 in Höhe von 1,5 Millionen Euro noch dazu verwendet, ein jährliches Minus im Verband von bis zu 600.000 Euro auszugleichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung