Eishockey-WM: Deutschlands Co-Gastgeber Frankreich verzeichnet schwache Besucherzahlen

Frankreichs Stadien nicht ausverkauft

SID
Sonntag, 07.05.2017 | 12:24 Uhr
Die franzosen sind bei der Aushockey WM auch sportlich unter Druck
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Co-Ausrichter Frankreich hat nach dem sportlichen Fehlstart in die Eishockey-WM auch mit schwachen Zuschauerzahlen zu kämpfen. Die 2:3-Niederlage im Auftaktspiel am Samstag gegen Norwegen sahen in der längst nicht ausverkauften Pariser AccorHotels Arena lediglich 7893 Besucher. Für die erste Weltmeisterschaft der Puckjäger in Frankreich seit 66 Jahren ist der für 100 Millionen Euro umgebaute ehemalige Palais Omnisports auf 14.500 Besucher ausgelegt

Nur beim ersten Spiel des Titelverteidigers Kanada (4:1 gegen Tschechien) waren mit 8834 Zuschauern mehr Fans in die Arena im Stadtteil Bercy geströmt. Zum Vergleich: Das Finale der Handball-WM zwischen Norwegen und Frankreich an gleicher Stelle hatten im Januar 15.609 Sportbegeisterte besucht.

Paris steht Mit-Gastgeber Köln beim Besucherinteresse deutlich nach. Allein die beiden ersten Spiele der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA (2:1) und Schweden (2:7) hatten in der Domstadt zusammen 37.361 Zuschauer verfolgt.

Im Vorverkauf lag Paris, das 30 der 64 WM-Spiele ausrichtet, bei rund 200.000 abgesetzten Karten. Insgesamt waren im Vorfeld in Köln und Paris etwa 520.000 Tickets verkauft worden.

Le Bleus zittern um Viertelfinal-Einzug

Gegen Norwegen verpasste es das französische Team, einen sportlichen Anreiz für steigende Zahlen in den kommenden Tagen zu setzen. Durch die Niederlage müssen Le Bleus wie erwartet um eine mögliche Viertelfinal-Teilnahme zittern. "Solange noch Plätze frei sind, werden wir uns nicht stressen, aber die Chancen werden nicht größer", sagte der frühere NHL-Torwart Cristobal Huet (41).

Die Tore von Norwegens Ken Andre Olimb (26.) und Patrick Thoresen (30./50.) sorgten für die Pleite Frankreichs, das durch Stephane da Costa von ZSKA Moskau zweimal zum Anschlusstreffer kam (39./50.).

"Steph hat klasse gespielt, doch auch der Rest von uns muss Tore schießen", sagte NHL-Profi Pierre-Edouard Bellemare von den Philadelphia Flyers. Am Sonntag (16.15 Uhr) trifft Frankreich im zweiten Gruppenspiel auf Vizeweltmeister Finnland.

Alles Wissenswerte zur Eishockey-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung