DEL2 will den Auf- und Abstieg wieder einführen

Auf- und Abstiegsregel: DEL2 reicht Klage ein

SID
Freitag, 12.05.2017 | 14:17 Uhr
Die DEL2 hat Klage gegen die Auf- und Abstiegsregelung eingereicht
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Diskussion um die Wiedereinführung des sportlichen Auf- und Abstiegs im deutschen Eishockey wird vor Gericht fortgesetzt. Nachdem die DEL zuletzt die Unterlagen aus der 2. Liga zur Einführung einer entsprechenden Regelung abgelehnt hatte, reichte die DEL2 eine Klage ein. Das Deutsche Sportschiedsgericht in Köln wird sich mit dem Thema befassen.

"Nach Prüfung der Gründe für die Ablehnung über die entsprechenden Stadionanforderungen und der jeweiligen Bürgschaften in Höhe von insgesamt 4.896.000 Euro durch die DEL soll nun ein unabhängiges Schiedsgericht die Rechtmäßigkeit dieser prüfen", teilte die DEL2 mit.

Die DEL hatte Anfang des Monats mitgeteilt, dass die vertraglich vereinbarten Voraussetzungen für die Wiedereinführung von Auf- und Abstieg zur Saison 2018/19 nicht von allen sechs DEL2-Vereinen, die ihre Unterlagen fristgerecht eingereicht hatten, erfüllt worden seien.

Dabei handelt es sich um die Kassel Huskies, die Bietigheim Steelers, die Löwen Frankfurt, die Dresdner Eislöwen, den SC Riessersee und die Starbulls Rosenheim. Die Vereine mussten unter anderem den Nachweis einer Bankbürgschaft in Höhe von 816.000 Euro sowie einer ordnungsgemäßen Spielstätte mit einer Mindestkapazität von 4000 Zuschauern erbringen.

Laut DEL2 brachte ein Klub nur 101.000 Euro zusammen. Dies wurde von der DEL als nicht ausreichend bewertet. "Nach Rücksprache mit den betroffenen Banken haben wir erhebliche Zweifel an der Einschätzung der DEL", sagte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch. "Trotz Abweichungen vom Standardtext anderer eingereichter Bürgschaften sehen sowohl die beteiligten Banken als auch die DEL2 diese Unterlagen als wirksam an", heißt es in der DEL2-Mitteilung.

Die Gegenseite sieht das anders. "Die DEL hat die Prüfung dieser Unterlagen durch die renommierte Rechtsanwaltskanzlei Bird & Bird LLP vornehmen lassen und geht davon aus, dass das Ergebnis dieser unabhängigen Prüfung auch in einem Schiedsverfahren bestätigt werden wird", teilte die DEL mit.

Alle News zum Eishockey

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung