Eishockey: Tscheche Augustin Bubnik stirbt mit 88 Jahren

Eishockey-Idol Bubnik mit 88 Jahren verstorben

SID
Dienstag, 18.04.2017 | 19:47 Uhr
Eishockey-Idol Augustin Bubnik ist im Alter von 88 Jahren verstorben
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Das tschechische Eishockey-Idol Augustin Bubnik ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Der Weltmeister von 1949 und Silbermedaillengewinner der Olympischen Winterspiele 1948 in St. Moritz starb nach Angaben der Familie am Dienstag nach langer Krankheit.

Vor der WM 1950 war Bubnik mit zwölf Teamkollegen der tschechoslowakischen Nationalmannschaft wegen Spionage und Hochverrats vom kommunistischen Regime verhaftet worden. Unter Folter arbeiteten die Spieler in einer berüchtigten Uran-Mine in St. Joachimsthal.

1955 waren Bubnik und seine Mitspieler trotz ihrer 14-jährigen Haftstrafen in Folge einer Amnestie begnadigt worden - nach dem Tod der tschechoslowakischen und sowjetischen Diktatoren Klement Gottwald and Joseph Stalin.

Bubnik setzte seine Karriere fort, wurde jedoch aus der Nationalmannschaft verbannt. Nach seinem Karriereende arbeitete er unter anderem von 1966 bis 1969 als Nationaltrainer Finnlands und wurde sowohl im skandinavischen Staat als auch in Tschechien in die Hall of Fame aufgenommen. 2010 kandidierte er erfolglos für das Parlament seines Heimatlandes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung