Eishockey: Tscheche Augustin Bubnik stirbt mit 88 Jahren

Eishockey-Idol Bubnik mit 88 Jahren verstorben

SID
Dienstag, 18.04.2017 | 19:47 Uhr
Eishockey-Idol Augustin Bubnik ist im Alter von 88 Jahren verstorben
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Das tschechische Eishockey-Idol Augustin Bubnik ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Der Weltmeister von 1949 und Silbermedaillengewinner der Olympischen Winterspiele 1948 in St. Moritz starb nach Angaben der Familie am Dienstag nach langer Krankheit.

Vor der WM 1950 war Bubnik mit zwölf Teamkollegen der tschechoslowakischen Nationalmannschaft wegen Spionage und Hochverrats vom kommunistischen Regime verhaftet worden. Unter Folter arbeiteten die Spieler in einer berüchtigten Uran-Mine in St. Joachimsthal.

1955 waren Bubnik und seine Mitspieler trotz ihrer 14-jährigen Haftstrafen in Folge einer Amnestie begnadigt worden - nach dem Tod der tschechoslowakischen und sowjetischen Diktatoren Klement Gottwald and Joseph Stalin.

Bubnik setzte seine Karriere fort, wurde jedoch aus der Nationalmannschaft verbannt. Nach seinem Karriereende arbeitete er unter anderem von 1966 bis 1969 als Nationaltrainer Finnlands und wurde sowohl im skandinavischen Staat als auch in Tschechien in die Hall of Fame aufgenommen. 2010 kandidierte er erfolglos für das Parlament seines Heimatlandes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung