Russlands Eishockey-Idol Petrow gestorben

SID
Dienstag, 28.02.2017 | 12:38 Uhr
Wladimir Petrow ist im Alter von 69 Jahren verstorben
© getty
Advertisement
World Championship Kickboxing
Buakaw Banchamek -
Victor Nagbe
NHL
Lightning @ Capitals (Spiel 6)
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
2.Tag
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2

Das russische Eishockey trauert um Mittelstürmer-Ikone Wladimir Petrow, der nach Angaben des Verbandes im Alter von 69 Jahren gestorben ist. Zusammen mit Waleri Charlamow und Boris Michailow bildete Petrow eine der legendärsten Angriffsreihen des sowjetischen beziehungsweise russischen Eishockeys.

Das Trio spielte für den Zentralen Sportklub der Roten Armee, ZSKA Moskau. Charlamow war bereits 1981 bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Petrow, der nach kurzer Krebs-Erkrankung verstarb, wurde zweimal Olympiasieger und neunmal Weltmeister. Im Jahr 1972 stand Petrow in der sowjetische Auswahl, die acht Spiele in der Superserie gegen die kanadischen Profis aus der NHL bestritt und sich beachtlich aus Affäre zog. Mit 3:1-Siegen führte die Sbornaja gegen die NHL-Superstars, verlor am Ende die Serie aber 3:4 bei einem Unentschieden.

Nach Ende seiner Karriere avancierte Petrow zum Präsidenten des russischen Eishockey-Verbandes (1992 bis 1994), außerdem war er Trainer bei seinem Stammklub ZSKA Moskau, Spartak Moskau und SKA St. Petersburg.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung