Eishockey

DEL: Nürnberg schlägt München im Spitzenspiel

SID
Nürnberg schlug München im Penalty-Schießen und sorgt für weitere Spannung

Die Ice Tigers aus Nürnberg haben durch einen hart erkämpften Sieg gegen EHC München im Topspiel für neue Spannung an der Spitze der Deutschen Eishockey Liga gesorgt. Kölner Haie verlieren, Augsburg ist auf Playoff-Kurs und Wolfsburg weiterhin Sechster.

Die Franken schlugen Titelverteidiger Red Bull München am Freitagabend mit 3:2 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen und liegen nun wieder in Schlagdistanz. Nur drei Punkte trennen München (93) und Nürnberg (90) nach 44 Spielen der Hauptrunde.

Die Kölner Haie (86) verloren derweil an Boden auf das Spitzenduo. Sie unterlagen bei den Straubing Tigers 2:3 (0:2, 1:0, 1:1). Zudem zogen die Adler Mannheim durch den 4:3 (1:1, 0:1, 3:1)-Sieg bei den Iserlohn Roosters nach Punkten mit den Kölnern gleich.

Dahinter ist den Augsburger Panthern (74) nach dem 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) gegen die Eisbären Berlin die direkte Qualifikation für das Play-off-Viertelfinale kaum noch zu nehmen.

Die Grizzlys Wolfsburg (73) liegen dank des 5:2 (1:1, 3:0, 1:1)-Erfolgs gegen den direkten Konkurrenten ERC Ingolstadt (64) weiter recht ungefährdet auf dem wichtigen sechsten Platz.

Dupuis entscheidet Spiel

Vor 7672 Zuschauern in Nürnberg entwickelte sich ein ausgeglichenes Spitzenspiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Dennoch brachte Jason Jaffray (16.) München im ersten Drittel in Führung, nach Frank Mauers Treffer (52.) zum 2:0 für die Gäste schien die Begegnung schon entschieden.

Sasa Martinovic (53.) nur Sekunden später und Steven Reinprecht (60.) in der letzten Minute der regulären Spielzeit brachten Nürnberg aber in die Verlängerung. Im Penaltyschießen verwandelte Philippe Dupuis dann entscheidend.

Die Tabelle der DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung