Eisbären rutschen immer tiefer in die Krise

SID
Freitag, 06.01.2017 | 22:17 Uhr
Die Eisbären Berlin haben aus den letzten elf Spielen neun verloren
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Die Eisbären Berlin schlittern immer tiefer in die Krise. Der Rekordmeister der DEL kassierte am Freitag beim 1:2 gegen die Kölner Haie bereits die fünfte Niederlage in Folge. Damit wird der Druck auf den früheren Bundestrainer Uwe Krupp, der bis Herbst 2014 noch den Gegner betreut hatte, immer größer.

Während Köln mit 65 Punkten Tabellendritter ist, sind die direkten Play-off-Plätze für Berlin (49) fast schon außer Reichweite.

Derartige Sorgen haben die Nürnberg Ice Tigers nicht. Die Franken gewannen 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) bei den Fischtown Pinguins und nehmen nach ihrem neunten Sieg in Serie mit 73 Punkten allmählich Meister und Tabellenführer Red Bull München (76) ins Visier.

Der langjährige NHL-Star Christian Ehrhoff (27.) sowie Nico Krämmer (33.) drehten die Partie in der Hauptstadt, nachdem Jamie MacQueen (13.) die Eisbären in Führung gebracht hatte.

Alle Eishockey-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung