Edmonton Oilers: Connor McDavid als Gesicht des Wandels der NHL

Oilers-Aufwind: Ein Messias auf Kufen

Von Benno Seelhöfer
Freitag, 25.11.2016 | 13:00 Uhr
Advertisement
Bucharest Open Women Single
SoLive
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
SoLive
ATP Umag: Finale
World Matchplay
SoLive
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
SoLive
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr19:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
Stanford Bank of the West Classic: Viertelfinals
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
Stanford Bank of the West Classic: Halbfinals

Die Edmonton Oilers waren in den letzten Jahren keine wirklich gute Adresse in der NHL. Die Franchise aus Alberta, über der immerzu der Name Wayne Gretzky schwebt, knackte viel mehr gleich so manchen Negativrekord. Doch junge, talentierte Spieler treiben endlich einen Image-Wandel des Teams von Leon Draisaitl voran. Einer von ihnen überstrahlt auch vor dem Duell gegen die Arizona Coyotes (So., 21 Uhr live auf DAZN) alle anderen: Connor McDavid.

Das Strahlen im Gesicht von Connor McDavid gab es am vergangenen Mittwoch gegen die Colorado Avalanche zwar erst spät zu bewundern, es verdeutliche allerdings einmal mehr etwas, an das nur die wenigsten Fans vor Saisonbeginn geglaubt hatten: Mit den Edmonton Oilers ist in diesem Jahr zu rechnen.

Die düstere Vergangenheit, die die so Eishockey-begeisterten Anhänger durchstehen mussten, scheint vorüber. Wobei düster noch untertrieben ist.

In den letzten zehn Jahren verbuchte das Team aus Alberta keine einzige Playoff-Teilnahme. NHL-Negativrekord. Doch damit nicht genug. Außerdem stellten die Oilers in diesem Zeitraum die Mannschaft mit den wenigsten Siegen, der geringsten Punkteausbeute und dem schlechtesten Torverhältnis.

Siege verbuchten die Oilers lediglich in den Draft-Lotterien. Doch schlechtes Management konnte diese im Anschluss nicht in Erfolge auf dem Eis ummünzen. Es ist kaum vorstellbar, dass sich die Nummer-eins-Picks Taylor Hall, Ryan Nugent-Hopkins und Nail Yakupov wirklich darauf gefreut haben, für die Oilers ihre Schlittschuhe schnüren zu dürfen.

Erlebe ausgewählte Spiele der NHL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Kurswechsel

Langsam aber sicher wurde deshalb auch den Verantwortlichen klar, dass lediglich ein Kurswechsel die einzige Option sein konnte - und zwar einer auf mehreren Ebenen innerhalb der Franchise.

Im Frühling des letzten Jahres traten General Manager Peter Chiarelli und Chef-Trainer Todd McLellan ihren Dienst an und hatten somit auch beim 2015er-Draft das Sagen. Ein weiterer Nummer-eins-Pick stand an, eine weitere erfolglose Spielzeit folgte. Aber: Diesmal war es kein weiteres Jahr des Missmanagements. Es handelte es sich wirklich um ein Übergangsjahr, ein Jahr des Rebuilds.

Die beiden neuen Bosse trafen zum Teil mutige, aber im Nachhinein richtige Entscheidungen. Sinnbildlich dafür steht der Trade von Taylor Hall diesen Sommer. Weil sowohl Nugent-Hopkins als auch Yakupov, der mittlerweile auch getradet wurde, und eben Hall Stürmer sind, stellte sich die logische Frage: Was ist eigentlich mit der Defensive los? Gesagt, getan. Chiarelli, der die Boston Bruins einst zum Stanley Cup managte, schickte seinen Punktelieferanten zu den Devils. Im Gegenzug kam mit Adam Larsson einer der vielversprechendsten Verteidiger und mit 24 Jahren ein junger Spieler nach Edmonton.

Jung ist nicht das einzige Stichwort, auch gut fällt immer öfter. Das beweisen die Oilers derzeit eindrucksvoll. Gleich sieben Spieler im Kader des Teams sind 22 Jahre oder gar noch jünger. Die Älteren? Gar nicht mal so viel älter. Doch manchmal scheint es so, als seien sie das. Mit 25 Punkten führt Edmonton die Pacific Division an und ist nach einem Viertel der Saison auf Playoff-Kurs. Die Fans sind erwartungsvoll wie lange nicht mehr.

Die neuen Oilers

Von kurzer Dauer scheint der Trend dabei nicht zu sein. Das Team wirkt gefestigt und ist offenbar in der Lage, Spiele zu gewinnen, in denen es sich in den letzten Jahren noch ergeben hätte. Bestes Beispiel dafür ist etwa der Sieg über die New York Islanders am 5. November. Mit 0:2 lagen die Oilers hinten, zwei Spieler hatten sich im ersten Drittel verletzt. Trotzdem erzwang Edmonton das Shootout und am Ende stand ein 4:3-Sieg auf dem Scoreboard.

Die neuen Oilers haben sich natürlich schon in der Liga bemerkbar gemacht. Mike Sullivan, Coach des Stanley-Cup-Champions aus Pittsburgh, ist nur einer von vielen Trainern, die das dynamische, körperbetonte, gut strukturierte und hart zu spielende Team in den letzten Wochen lobten. "Sie spielen ein schnelles Spiel - sie spielen einen ähnlich Spielstil wie wir das tun. Sie fangen an, die Kurve zu kriegen. Sie sind momentan ein richtig gutes Team", stellte der Pens-Coach, der auch nur knapp gegen die Truppe aus Kanada gewinnen konnte, voller Respekt in der National Post fest.

Die derzeitige Erfolgswelle geht natürlich auch an den Spielern nicht spurlos vorbei. Der langjährige Oilers-Stürmer Jordan Eberle und Leon Draisaitl, der endgültig seinen Durchbruch geschafft hat, strotzen nur so vor Selbstvertrauen. Der Kanadier gab in der National Post zu Protokoll: "Wir sind einfach ein besseres Team als noch in den Jahren zuvor." Und auch der 21-jährige Deutsche schlägt ähnliche Töne an: "Es ist so ein anderes Gefühl im Vergleich zum letzten Jahr, jetzt werden wir als eines der besten Teams der Liga wahrgenommen. Wir wollen, dass es so weitergeht. Wir haben das Verlieren hier satt."

Der nächste Gretzky?

Edmonton präsentiert derzeit zweifellos ein gefestigtes, junges, hungriges und gleichzeitig auch sehr talentiertes Team. Und die Oilers präsentieren einen überraschenden Anführer - einen jungen selbstverständlich noch dazu.

Connor McDavid heißt der Bursche, den sie im besagten 2015er-Draft ergattern konnten. Auf ihm Ruhen die Träume und Hoffnungen dieser vom Misserfolg so gebeutelten Franchise. Das Lob für den gerade einmal 19-jährigen Kanadier überschlägt sich. Er gilt als das Talent einer ganzen Generation - Wayne-Gretzky-Vergleiche inklusive. Aber sind diese wirklich angebracht?

Sie sind es! McDavid hat es einfach: das gewisse Etwas. Das, was einen Superstar von einem Franchise-Player unterscheidet. Genau das, was Sidney Crosby derzeit zum wahrscheinlich besten Eishockey-Profi der Welt macht. McDavid entscheidet Spiele und trägt sein Team. Und das im Alter von nur 19 Jahren.

Doch was genau zeichnet das Spiel des Centers aus? Zum einen sind es natürlich sein irres Tempo auf dem Eis und seine wahnsinnigen Stick-Skills. Bob Nicholson, Vize-Präsident der Oilers Entertainment Group, schwärmt in den höchsten Tönen: "Er macht alles so schnell - nicht bloß mit seinen Füßen, es sind seine Hände -, man benötigt dafür einen Bildschirm, um es sich immer wieder genau anschauen zu können. Bobby Orr war so. Connor hat ein bisschen Wayne in sich. Er weiß, wo der Puck hinkommt."

Vielseitigkeit als Stärke

McDavid kann Tore erzaubern, aber er erkämpft sie sich auch. Er weiß, wo er stehen muss. Sein erster NHL-Hattrick gegen die Dallas Stars vergangene Woche war kein schöner: Ein Tor war eigentlich ein Eigentor von John Klingberg und die weiteren beiden Treffer erzielte er schmutzig als Abstauber.

Doch es geht nicht nur um die Art der Tore, sondern auch der Zeitpunkt ist eminent wichtig.

Als McDavid in seiner Rookie-Saison nach einer dreimonatigen Verletzungspause seinen Schlüsselbeinbruch auskuriert hatte, feierte er am 2. Februar sein Comeback gegen die Blue Jackets.

Und was für eines. Er lieferte zwei Assists und schoss dieses Tor, das die Frage, ob er jemals zurückkommen werde oder nicht, im Keim ersticken ließ. Gleich drei Columbus-Verteidiger ließ der dynamische Center unnachahmlich wie Statisten stehen. Auch der Goalie hatte bei dem unglaublichen Stick-Handling keine Chance. Ein wichtiges Tor zur richtigen Zeit. McDavid brachte sein Team mit diesem 2:1-Führungstreffer auf die Siegerstraße. Und sich selbst wieder aufs Eis.

Das Team ist abhängig

Dass das Supertalent unlängst mit 19 Jahren und 266 Tagen zum jüngsten NHL-Kapitän aller Zeiten aufgestiegen ist, scheint angesichts seiner Leitungen nur folgerichtig. Derzeit führt er die Liga nach Punkten und Assists an. Was gibt es da noch schlechtes zu sagen? Abhängigkeit.

In dieser Saison hatte McDavid eine für ihn äußerst ungewöhnliche Torflaute. Über den halben November konnte er in zehn Spielen in Folge den Puck nicht im Netz unterbringen. Die Oilers schwächelten gewaltig und verloren gleich sieben dieser zehn Spiele - inklusive fünf Niederlagen in Serie.

Und das, obwohl es neben McDavid noch andere zuverlässige Scorer im Ensemble gibt. Auch Draisaitl spielt derzeit eine richtig gute Rolle und überzeugt als zweitbester Scorer des Teams zusammen mit Eberle. Und das, obwohl der Deutsche auf dem Papier nur der dritte Center hinter McDavid und Nugent-Hopkins ist. Dennoch steht er seinem Kapitän im Powerplay als Flügelstürmer zur Seite und traf so in den letzten beiden Spielen dreifach.

Der Trend der Jugend

McDavid ist aber nicht nur das Gesicht der Oilers, sondern auch das einer neuen Generation. Crosby, Evgeni Malkin und Alexander Ovechkin gehören mittlerweile zur alten Garde und müssen auf lange Sicht Platz machen.

Die Liste der jungen Spieler ist lang und sie wird immer länger. Die NHL hat definitiv kein Nachwuchsproblem und die Oilers stehen sinnbildlich für den bevorstehenden Wandel. Vielleicht sogar für die nächsten zehn Jahre?

Connor McDavid im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung