Über allem thront der Bulle

Von Felix Keil
Mittwoch, 14.09.2016 | 13:54 Uhr
Können Mads Christensen und der EHC München die Meisterschaft verteidigen?
Advertisement
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
NHL
All-Star Skills Competition
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 3
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NHL
NHL: All-Star Game
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Dublin
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
Davis Cup Men National_team
Kasachstan -
Schweiz -
Tag 1
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
NBA
Heat @ 76ers
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
Davis Cup Men National_team
Kasachstan -
Schweiz -
Tag 2
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 3
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Finale
Davis Cup Men National_team
Kasachstan -
Schweiz -
Tag 3
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg – Finale
NHL
Senators@Canadiens
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Jazz @ Pelicans
NCAA Division I
West Virginia @ Oklahoma
Basketball Champions League
AEK -
Bayreuth
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Orlandina

Endlich wieder Eishockey, endlich wieder DEL! Am Freitag (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER) startet die Saison 2016/2017. Doch bevor die Scheibe wieder fliegt, müssen einige Fragen beantwortet werden. Wer wird Meister? Wer qualifiziert sich für die Playoffs? Und was machen eigentlich die Neulinge aus Bremerhaven? SPOX gibt einen Überblick.

14. Fischtown Pinguins Bremerhaven

Mit gleich 16 Neuzugängen startet Neuling Bremerhaven, der vom Aus des Kooperationspartners Hamburger Freezers profitierte, das Abenteuer DEL. Der bekannteste darunter dürfte Kevin Lavallee sein, der über 370 DEL-Spiele aufzuweisen hat. Die restlichen Cracks stehen vor ihren Debüts in der höchsten deutschen Liga. Trainer Thomas Popiesch steht bei seiner zweiten Trainerstation also vor der Herausforderung, aus diesen Kapazitäten eine Einheit zu bilden.

Auch die Rahmenbedingungen innerhalb der Liga haben sich für die Fischtown Pinguins nach dem Aufstieg geändert. Standen sie in der DEL2 in den letzten vier Spielzeiten immer in den Playoffs, was in der Saison 2013/14 in der Meisterschaft gipfelte, geht der Blick diesmal nach unten.

Bremerhaven verfügt zwar über den kleinsten Etat der Liga, bringt aber eine ganze Menge Euphorie mit in die neue Spielzeit. "Auch Underdogs können beißen. Wir wollen zu Hause eine Macht bleiben. Unser Ziel ist es, nicht Letzter zu werden", stellte Popiesch klar. Diese Einstellung - gepaart mit mannschaftlicher Geschlossenheit - kann es den Pinguins erleichtern, in der DEL anzukommen.

13. Schwenninger Wild Wings

13., 14., 14. - so lautet die bittere Hauptrunden-Bilanz der Schwenninger Wild Wings aus den letzten drei Spielzeiten. Zeit also, diesem Trend entgegen zu wirken. Das dachten sich auch die Verantwortlichen und installierten Pat Cortina als Trainer. Damit kehrt der ehemalige Bundestrainer in die DEL zurück.

In Sachen Transfers haben sich die Wild Wings nur punktuell verstärkt. Da wäre beispielsweise Simon Gysbers in der Defensive, der AHL-erfahren ist und auch schon in anderen Top-Ligen Europas gespielt und überzeugt hat. Außerdem kam Ulrich Maurer vom Meister aus München ans Mooswäldle. Dort trifft er auf seinen alten Mentor Cortina.

Die Schwenninger Fans erwarten von Cortina und seiner Mannschaft eine Steigerung, was die Tabellenplatzierung angeht. Dies gelingt nur, wenn man die Defensive stabilisiert. Darüber hinaus muss der Abgang von Topscorer Damien Fleury kompensiert werden. Diese Aufgabe traut man dem 25-jährigen Jerome Samson zu. "Er bringt durch seine Ausbildung in Schweden die technischen Fertigkeiten mit, kann sowohl auf Außen als auch Center spielen und ist noch dazu sehr robust", so Manager Jürgen Rumrich. Trotzdem: Viel mehr als Rang 13 dürfte kaum drin sein.

12. Augsburger Panther

Nach einem enttäuschenden zwölften Platz in der letzten Saison geht Trainer "Iron Mike" Stewart in seine zweite Spielzeit bei den Panthern. Die größte Baustelle bei den Fuggerstädtern bleibt nach wie vor die Defensive: mit 185 Gegentoren war man die Schießbude der Liga.

World Cup of Hockey: Livestream-Programm auf DAZN

Deshalb wurden die Panther auf dem Transfermarkt aktiv und konnten mit Jonathan Boutin den Torhüter des Zweitligisten Freiburg für sich gewinnen. Zudem lotste man den kanadischen Abwehrspieler Mark Cundari nach Augsburg, der mit den Calgary Flames einige Spiele in der NHL bestritt und sich auf die Herausforderung in Deutschland freut: "Freunde, die in Deutschland spielen, haben mir erzählt, dass die Panther eine Top-Organisation sind und die Fans in Augsburg unglaublich sind. Ich bin bereit, alles zu geben und hart zu spielen, um mit dem Team Erfolg zu haben."

Bekommen die Panther - auch mit Hilfe der Neuzugänge - ihre Defensiv-Probleme in den Griff, sind sie in der Lage, die Pre-Playoff-Plätze zu erreichen.

11. Straubing Tigers

Trotz zwölf Neuzugängen den harten Kern zusammengehalten - so kann man die im Sommer betriebene Personalpolitik der Tigers wohl am besten zusammenfassen. Dabei konzentrierten sich die Verantwortlichen um Trainer Larry Mitchell vor allem darauf, die Offensive in der Breite zu verstärken.

Beim erfolgreichen Transferabschluss von Scott Timmins gab es nur Gewinner. Einerseits freuen sich die Tigers, den lange gesuchten Center für eine der vorderen Reihen gefunden zu haben. Andererseits kann der NHL-erfahrene Timmins in Deutschland einen Neuanfang starten, nachdem er in der AHL bei San Jose Barracuda zuletzt oft glücklos blieb.

Die große Stärke der Straubinger liegt diese Saison in der Breite des Kaders. Nicht nur im Angriff, sondern auch auf der Torhüterposition kam mit Dimitri Pätzold ein erfahrener Mann, der den Verein noch aus der Saison 2010/11 kennt. Aber ob Platz neun wirklich wieder möglich ist, bleibt abzuwarten.

Seite 1: Plätze 11 bis 14

Seite 2: Plätze 7 bis 10

Seite 3: Plätze 4 bis 6

Seite 4: Plätze 1 bis 3

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung