Kantersieg für Titelverteidiger Kanada

Fehlstart für Gastgeber Russland

SID
Freitag, 06.05.2016 | 22:05 Uhr
Die Spieler lieferten sich ein heißes Duell
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Gastgeber Russland hat bei der Eishockey-WM einen bösen Fehlstart hingelegt. Die mit etlichen NHL- und KHL-Stars gespickte Sbornaja unterlag am ersten Tag der Titelkämpfe in Moskau Tschechien überraschend mit 0:3 (0:1, 0:1, 0:1).

Kanada startete seine Mission Titelverteidigung dagegen mit einem überzeugenden Sieg gegen die USA. Der Olympiasieger setzte sich im Auftaktspiel der Titelkämpfe in der Deutschland-Gruppe B gegen das US-Team deutlich mit 5:1 (2:1, 1:0, 2:0) durch.

Wenig später tat der zweimalige Weltmeister Finnland dem deutschen Team, das auf Frankreich trifft, einen Gefallen. Die Finnen schlugen Weißrussland mit 6:2 (0:0, 4:1, 2:1). Die Weißrussen gelten als ein Hauptkonkurrent der DEB-Auswahl im Kampf um den Viertelfinalplatz. In der Vorrundengruppe A ließ Turniermitfavorit Schweden beim mühsamen 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gegen Lettland überraschend einen Punkt liegen.

Das mit NHL-Stars gespickte Team Canada war in der Jubileiny-Halle von St. Petersburg durch einen Treffer von Patrick Maroon nach fünf Minuten in Rückstand geraten, doch Taylor Hall (6.) und Brandon Gallagher (9.) schlugen für die Ahornblätter sofort zurück. Matt Duchene (32.), Boone Jenner (46.) und Brad Marchand (53.) stellten mit ihren Treffern den Endstand her.

Die Eishockey-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung