Wegen Meldonium-Vorfall

Russland tauscht komplettes Team aus

SID
Freitag, 08.04.2016 | 19:35 Uhr
Das U17-Team ersetzt den älteren Jahrgang
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Aus Angst vor einem Dopingskandal hat Russland seine Mannschaft für die U18-Weltmeisterschaft in Grand Forks/USA (14. bis 24. April) komplett ausgetauscht. "Wir minimieren die Risiken", sagte der umstrittene Sportminister Witali Mutko am Freitag russischen Medien: "Wenn eine Gruppe von Spielern Meldonium genommen hat, wissen wir nicht, ob es entdeckt wird."

Das U17-Team ersetzt den älteren Jahrgang. Russlands Eishockey-Verbandspräsident, der legendäre Torhüter Wladislaw Tretjak, sprach lediglich von einer "taktischen" Entscheidung. Der kanadische Fernsehsender TSN hatte unter Berufung auf russische Quellen berichtet, dass offenbar die Hälfte der ursprünglichen Mannschaft positiv auf Meldonium getestet worden sei.

Tretjak bestritt, dass der Verband informelle Kontrollen durchgeführt habe. Ehrenpräsident Alexander Steblin nannte die Situation eine "Katastrophe".

Mutko erklärte am Freitag, dass seit Jahresbeginn insgesamt 40 russische Sportler positiv auf den verbotenen Wirkstoff getestet worden seien. Dazu gehörten unter anderem Tennis-Superstar Maria Scharapowa, Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa und der mehrmalige Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow.

Eine sehr hohe Fallzahl beim Nachweis von Meldonium im vergangenen Jahr hatte dazu geführt, dass der Wirkstoff von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ab dem 1. Januar 2016 auf die Verbotsliste gesetzt wurde. Die vor allem in den baltischen Staaten und Russland vertriebene Substanz soll die Durchblutung fördern und wird als Medikament bei Herzerkrankungen eingesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung