Favorit München auf Titelkurs

SID
Sonntag, 17.04.2016 | 17:14 Uhr
München gewinnt auch das zweite Finalspiel
© getty
Advertisement
NBA
Live
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Rekordtorjäger Michael Wolf hat mit Red Bull München eine Hand am Meisterpokal der DEL. Der Ex-Nationalspieler gewann mit dem Vorrundenersten auch das zweite Playoff-Finale bei den Grizzlys Wolfsburg mit 5:4 (1:2, 2:0, 2:2), zum ersten Titel fehlen dem 35-Jährigen nur noch zwei Siege.

"Es war am Ende noch hochdramatisch", sagte Wolf, der nach einer 5:2-Führung fünf Minuten vor Schluss mit seinem Team plötzlich noch zittern musste, "das hätte nicht sein müssen. Wir hätten es cleverer runterspielen müssen."

Schon am Dienstag (19.30 Uhr) könnte der Liga-Krösus mit den österreichischen Brause-Millionen im heimischen Olympia-Eisstadion mit dem dritten Erfolg für eine kleine Vorentscheidung sorgen - nur sechs Jahre nach dem Aufstieg. Und drei Tage später (19.30 Uhr) könnten Wolf und Co. der vierte deutsche Meister aus München werden - nach dem MTV 1922, dem EC Hedos 1994 und den Barons 2000. "Die Serie ist noch lange nicht zu Ende", warnte Yannic Seidenberg.

Kapitän Wolf, mit 277 Toren die Nummer eins in der DEL, glänzte diesmal als vierfacher Vorbereiter. Bei den Treffern von Jeremy Dehner (9.), Seidenberg (34.), Jason Jaffrey (53.) und Domink Kahun (54.) leistete er die Vorarbeit. Außerdem traf Steve Pinizzotto (33.) für die Münchner, die das Auftaktspiel zu Hause 2:1 nach Verlängerung gewonnen hatten. Entscheidend waren die beiden Powerplay-Tore im Schlussdrittel.

Brent Aubin (2.) und Vincenz Mayer (6.) hatten die Gastgeber mit 2:0 in Führung gebracht. Das dritte Wolfsburger Tor erzielte James Sharrow (55.). Als Mark Voakes (59.) auf 4:5 verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung auf, doch die Münchner brachten den Sieg letztlich über die Zeit.

Wolfsburg beginnt mit Wut im Bauch

40 Stunden nach dem unglücklichen Finalstart begannen die Wolfsburger mit Wut im Bauch und Offensiv-Eishockey im Sinn - und wurden dafür früh belohnt. Aggressives Forechecking ermöglichte das 1:0 nach 117 Sekunden. Ein Konter aus dem Lehrbuch führte zum zweiten Treffer.

Beim Team von Trainer Pavel Gross, zum zweiten Mal nach 2011 im Finale, funktionierte die angestrebte Amnesie perfekt. "Wer Siege und Niederlagen am schnellsten vergessen kann, der wird am Ende weit kommen", hatte Stürmer Sebastian Furchner erklärt: "Wir haben die Niederlage in dem Moment vergessen, in dem wir die Halle verlassen."

Brückmann unglücklich

München wirkte kurz überrascht ob des Blitzstarts der Niedersachsen, schaltete aber schnell ebenfalls in den Angriffsmodus. Beim Anschlusstreffer durch Dehner machte Grizzlys-Goalie Felix Brückmann, bislang der überragende Torhüter der Playoffs, nicht die beste Figur.

Die 4503 Zuschauer in der erst zum zweiten Mal in dieser Saison ausverkauften Eis Arena im Allerpark, der kleinsten in der DEL, trauten ihren Augen nicht.

Nach knapp neun Minuten waren bereits genauso viele Tore gefallen wie in 72 Minuten Eis-Schach in Spiel eins, in dem sich beide Teams mit hoher taktischer Disziplin und konzentrierter Abwehrarbeit über weite Strecken neutralisiert hatten.

Schiris nehmen Tor zurück

Im zweiten Drittel wurde das Spiel verbissener und härter, die Rangeleien nahmen zu. Pinizzotto schien selbst überrascht, wie frei und unbedrängt er zum Ausgleich einschießen konnte.

Nur 45 Sekunden später brachte Seidenberg die Bullen erstmals in Führung. Das vermeintliche 3:3 nahmen die Schiedsrichter nach dem Videobeweis zurück - Schlittschuhtor (37.).

Das Werksduell zwischen dem Red-Bull-Klub und den von VW finanzierten Wolfsburgern blieb auch im Schlussdrittel temporeich und mitreißend.

Die DEL-Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung