"Es nervt!": Straubing muckt auf

Von Für SPOX in der Saturn Arena: Michael Graßl
Donnerstag, 10.03.2016 | 10:43 Uhr
Außenseiter Straubing Tigers siegte beim ERC Ingolstadt mit 4:3
© getty
Advertisement
NBA
Live
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Bevor die DEL in die fünfte Jahreszeit startete, waren die Straubing Tigers gegen den Vize-Meister ERC Ingolstadt bei den meisten Buchmachern nur Außenseiter. Doch die Tigers traten mit unbändigem Willen auf. Der Gegner lässt sich anschließend zu ungewohnten Äußerungen hinreißen.

Der Großteil der 4.703 Zuschauer in der Ingolstädter Saturn Arena dürfte nach 20 gespielten Minuten etwas ungläubig auf den Videowürfel geblickt haben. 0:2 aus Sicht des ERC, der eigentlich für seinen sofortigen Offensivschwung in der eigenen Halle bekannt ist, sobald die Hartgummischeibe nach dem Eröffnungsbully erstmals das Eis berührt.

"Wir wussten, was uns erwartet", sagte Straubings Alexander Dotzler nach dem Spiel gegenüber SPOX. "Wir haben sie mit den eigenen Waffen geschlagen", ergänzte der Verteidiger, der mit seiner Mannschaft von der ersten Minute an auf das Ingolstädter Tor marschierte. Die Treffer von Sean O'Connor (3.) und Martin Hinterstocker (14.) im ersten Drittel waren nur folgerichtig.

Die Leistung des vermeintlichen Außenseiters musste man auch beim Konkurrenten, der nun beide Spiele für das Erreichen des Playoff-Viertelfinals gewinnen muss, anerkennen. "Wir haben die ersten 40 Minuten komplett verschlafen und viel zu wenig auf das Tor geschossen. Straubing hat völlig verdient gewonnen", sagte Heimgoalie Timo Pielmeier.

"Das ist der Sport"

Auch sein Trainer Kurt Kleinendorst war vom starken Auftritt der Gäste überrascht: "Sie haben uns eine Lehrstunde erteilt. Das nervt!", sagte der ERC-Coach nach der Pressekonferenz - fügte mit einem Lächeln allerdings hinzu: "Das ist Eishockey. Wir haben keine Garantie, dass sie Freitag wieder so gut spielen werden."

Tigers-Trainer Larry Mitchell konnte unterdessen mehr als zufrieden sein. Vor allem mit den ersten 40 Minuten, in denen sein Team einen 4:1-Vorsprung herausspielte. "Es gibt zwar kein perfekt, aber das trotzdem fast perfekt", zeigte er sich selbst verblüfft über das Auftreten seiner Truppe.

Zwar machte es Ingolstadt durch Tore von John Laliberte (41.) und Petr Taticek (51.) noch mal spannend, die Tigers aber retteten den Vorsprung über die Zeit und können nun mit einem Sieg am Freitag in eigener Halle den Einzug ins Playoff-Viertelfinale perfekt machen.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung