Andre Rankel im Interview

"Kann mit Hass nichts anfangen"

Von Interview: Michael Graßl
Dienstag, 15.03.2016 | 13:53 Uhr
Andre Rankel (r.) wurde mit den Eisbären Berlin sieben Mal Deutscher Meister
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Er ist siebenfacher Deutscher Meister, der Kapitän und mittlerweile das Urgestein der Eisbären Berlin: Andre Rankel. Der gebürtige Berliner spricht über die anstehenden Playoffs (Di., 19.30 Uhr im LIVETICKER), das Schiedsrichterproblem der DEL und Aufschwung dank Marco Sturm. Außerdem Thema: Facebook, der Traum von der NHL und warum Moritz Müllers Live-Ausraster richtig war.

SPOX: Herr Rankel, wir wissen, dass Sie viele Interviews vor den Playoffs führen müssen, oft dieselben Fragen gestellt bekommen und ein Thema dabei immer wieder aufgegriffen wird...

Andre Rankel: Jetzt bin ich gespannt.

SPOX: Sie sind mittlerweile das Urgestein der Eisbären Berlin.

Rankel: Das stimmt, das höre ich wirklich öfter. (lacht)

SPOX: Sie haben Ihr ganzes Eishockeyleben in Berlin verbracht. Hatten Sie denn nie den Wunsch, mal etwas anderes zu sehen oder den Gedanken, vielleicht etwas verpasst zu haben?

Rankel: Das kann ich ganz klar mit Nein beantworten. Berlin ist meine Heimatstadt, meine Frau kommt ebenfalls aus Berlin und meine Kinder sind hier geboren. Außerdem ist die Eisbären-Organisation sehr professionell und erfolgreich waren wir, von den letzten beiden Jahren einmal abgesehen, auch immer. Deshalb hatte ich in Berlin stets alles was ich brauchte. Privat und sportlich.

SPOX: Aber Hand aufs Herz: Jeder Eishockeyspieler träumt doch, einmal in der NHL zu spielen. Würden Sie bei einem solchen Angebot nicht doch ins Grübeln kommen?

Rankel: Doch, das schon. Die NHL ist noch mal eine andere Hausnummer. Wenn es ein reizvolles Angebot von außerhalb Deutschlands geben würde, dann wäre es vermessen, es von vornherein abzulehnen. Aber ich lebe lieber im Hier und Jetzt und in die Zukunft schauen, das ist nicht mein Ding.

SPOX: Momentan dürften Sie auch Wichtigeres zu tun haben, denn die Playoffs stehen vor der Türe. Sie hatten zwischen dem Hauptrundenabschluss und dem Playoff-Start einige Tage frei. Wie haben Sie die Zeit genutzt?

Rankel: Für mich war es wichtig, erstmal so wenig wie möglich an Eishockey zu denken, einfach mal abzuschalten. Dazu haben wir zwei freie Tage bekommen. Aber natürlich steht viel Training auf dem Programm, insbesondere für das Über- und Unterzahlspiel. So viel Zeit bleibt dann gar nicht mehr übrig, um etwas Besonderes zu unternehmen.

Heatley-Interview: "NHL-Abschied nicht meine Entscheidung"

SPOX: Zeit genug aber, um sich um Ihre Facebook-Seite zu kümmern. Sie betreuen Ihre Fanseite selbst und sind dort sehr aktiv. Wie kam es dazu, das selbst in die Hand zu nehmen?

Rankel: Ich hatte schon länger überlegt, etwas in diese Richtung zu machen. Es geht darum, die Fans einfach näher an die Mannschaft heranzubringen. Wir sind viel unterwegs und können nicht mit jedem einzelnen sprechen. Facebook ist dafür eine gute Form der Kommunikation, mit der ich viele Fans gleichzeitig erreichen kann.

SPOX: Ihre Posts werden generell sehr positiv aufgenommen. Aber es bietet auch die Möglichkeit, direkt mit Kritik an Sie heranzutreten. Haben Sie auch Erfahrungen mit Beleidigung oder Ähnlichem machen müssen?

Rankel: Ich denke es ist normal, dass dich auch nicht so nette Nachrichten erreichen. Es gibt Leute, für die nach einer Niederlage die halbe Welt zusammenbricht. Nach einem Sieg bist du dafür gleich wieder der Beste. Beleidigung würde ich das aber nicht nennen. Außerdem erhalte ich zu fast 100 Prozent nur positive Rückmeldungen. Und es gibt noch einen wichtigen Punkt.

SPOX: Erklären Sie.

Rankel: Die Anonymität, oder teilweise Anonymität, des Internets ist sicherlich ein Risiko. Aber: Die Kritik, die einem dabei oft entgegengebracht wird, ich glaube nicht, dass sich jemand trauen würde, mir diese persönlich so ins Gesicht zu sagen. Deshalb sollte man sich das auch nicht zu sehr zu Herzen nehmen.

SPOX: Viel Anlass zur Kritik dürfte Ihre Saison und die der Eisbären auch nicht gegeben haben. Sie haben die Hauptrunde als Tabellenzweiter abgeschlossen, damit kann man in Berlin gut leben.

Rankel: Definitiv, wir sind zufrieden. Wir wollten uns direkt für die Playoffs qualifizieren, das haben wir geschafft. Es war wichtig zu zeigen, dass die Eisbären noch eine Spitzenmannschaft sind. Schön zu sehen, dass wir wieder da sind.

SPOX: Welchen Anteil daran hat Uwe Krupp? Er ist seit Dezember 2014 der Trainer der Eisbären, aber erst jetzt scheint es "Klick" zwischen ihm und der Mannschaft gemacht zu haben.

Rankel: Es ist für einen Trainer immer schwer, wenn man wie in seinem Fall mitten in einer Saison ein neues Team übernimmt. Die Möglichkeiten, noch richtunggebend auf die Mannschaft einzuwirken, sind im laufenden Spielbetrieb sehr gering. Deshalb war die Sommervorbereitung auf diese Saison enorm wichtig. Uwe ist unheimlich entschlossen und sehr geradlinig.

SPOX: Nicht nur bei den Eisbären ist eine Aufbruchsstimmung zu spüren. Gleiches erleben wir dank Marco Sturm bei der Nationalmannschaft. Geht es wieder aufwärts mit dem deutschen Eishockey?

Rankel: Absolut. Man hat das Gefühl, dass irgendetwas passiert und endlich ein Stein ins Rollen gebracht wird. Es ist sehr wichtig, dass Marco Sturm jetzt unser Bundestrainer ist, er personifiziert den Aufbruch. Er verfolgt ein klares Konzept. Das stimmt mich optimistisch für die nächsten Jahre.

Seite 1: Rankel über Fanpages, Beleidigungen, Uwe Krupp und die NHL

Seite 2: Rankel über Schiedsrichter, TV-Moderatoren, Konzept Iserlohn und Hass

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung