Schiedsrichter bis Saisonende freigestellt

DEL gibt Hamburg-Protest nicht statt

SID
Donnerstag, 14.01.2016 | 17:12 Uhr
Die Hamburg Freezers erzielten kurz vor Schluss den Ausgleich, doch der Treffer wurde aberkannt
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die DEL hat den Protest der Hamburg Freezers gegen die Spielwertung der Partie bei Vizemeister ERC Ingolstadt am vergangenen Sonntag abgewiesen. Beim 5:4-Sieg der Ingolstädter erkannte der leitende Schiedsrichter Sirko Hunnius (Berlin) den vermeintlichen Ausgleichstreffer durch Thomas Oppenheimer kurz vor dem Spielende nach einem Videobeweis nicht an.

Weil der Videobeweis aber lediglich für Tor-Entscheidungen genutzt werden darf, nicht, wie in diesem Fall, für vorausgehende Aktionen, hätte es bei der auf dem Eis getroffenen Entscheidung bleiben müssen. Hunnius wurde nach seiner Fehlentscheidung bis zum Ende der Saison freigestellt.

Seitens der Liga hieß es, dass in der Spielordnung der DEL ein solcher Fall nicht geregelt sei und somit auch keine Rechtsgrundlage für das Stattgeben des Protests bestehe.

"Wir müssen diese Entscheidung respektieren, auch wenn wir damit nicht einverstanden sind. Wir werden bei der nächsten DEL-Gesellschafterversammlung darauf drängen, die Statuten für solche Fälle im Sinne unseres Sports anzupassen", sagte Geschäftsführer Uwe Frommhold.

Die DEL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung