Iserlohn gewinnt Spitzenspiel

DEL: Eisbären wieder Erster

SID
Dienstag, 05.01.2016 | 22:20 Uhr
Laurin Braun sorgte mit seinem Treffer mit für den Eisbären-Sieg
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die Eisbären Berlin haben in der DEL mit Iserlohner Schützenhilfe die Tabellenführung zurückerobert. Der siebenmalige Champion besiegte am 34. Spieltag die Kölner Haie mit 3:1 (0:0, 0:1, 3:0) und profitierte zudem von der 3:5 (0:2, 2:0, 1:3)-Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Düsseldorfer EG im Topspiel gegen die Roosters.

Berlin steht mit 65 Punkten wieder ganz oben. Die drittplatzierten Iserlohner zogen mit ihrem dritten Sieg in Folge und 63 Zählern mit der DEG gleich, haben dazu sogar noch ein Spiel in der Hinterhand.

Hinter dem Spitzentrio behauptete Red Bull München den vierten Platz mit einem 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen die Hamburg Freezers. Die Grizzlys Wolfsburg nahmen beim 1:2 nach Penaltyschießen (1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1) bei den Straubing Tigers zumindest einen Punkt mit.

Einen Rückschlag musste Meister Adler Mannheim hinnehmen. Nachdem am Sonntag die Pleitenserie von acht Niederlagen in Folge zu Ende gegangen war, unterlagen die Kurpfälzer bei den Nürnberg Ice Tigers mit 3:5 (1:1, 1:2, 1:2).

Ingolstadt mit Pflichtsieg

Dafür schöpfte Vizemeister ERC Ingolstadt neue Hoffnung auf einen Platz in den Pre-Play-offs nach einem 4:1 (0:0, 4:0, 0:1) gegen Schlusslicht Krefeld Pinguine, doch auch der direkte Konkurrent Augsburger Panther setzte sich mit 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen die Schwenninger Wild Wings durch.

Die Eisbären kamen vor 12.110 Besuchern erst spät in Fahrt. Sven Ziegler (43.), Laurin Braun (48.) und Petr Pohl (60.) drehten im Schlussdrittel die Partie. Die Düsseldorfer, die zuvor zwölf der vergangenen 13 Spielen gewonnen hatten, bewiesen Comeback-Qualitäten und holten zweimal einen Rückstand auf. Auf das 3:4 der Iserlohner durch Mike York (50.) folgte aber nur der Schuss ins leere Tor von seinem Mannschaftskameraden Brooks Macek (60.).

Die DEL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung