Sturm sieht sich nicht als Retter

SID
Freitag, 17.07.2015 | 13:24 Uhr
Sturm war zuletzt bei den Kölner Haien aktiv
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Der neue Bundestrainer Marco Sturm sieht sich nicht als Retter der Sportart in Deutschland. "Der Verband hat den Mut gehabt, einen jungen Trainer, der noch keine Erfahrung im Coaching hat, zu verpflichten. Das macht mich stolz. Aber ich sehe mich nicht als Retter, sondern stehe eher für einen Neuanfang", sagte der frühere NHL-Profi bei Sky Sport News HD.

Der 36-Jährige war vor einer Woche überraschend vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) gleichzeitig auch zum General Manager ernannt worden war. Sturm bekräftigte erneut, dass eine seiner Hauptaufgaben darin bestehe, den Kontakt zu den deutschen Spielern in der nordamerikanischen Profiliga NHL zu intensivieren.

Darüber war sein Vorgänger Pat Cortina gestolpert, der mehr als 20 Absagen für die WM 2015 in Prag kassiert hatte. "Ich hatte schon erste Gespräche mit den Jungs, sie sind alle an Bord", verriet Sturm: "Generell muss der Kontakt mit den Spielern einfach besser sein."

Unabhängig von seinem noch zu benennenden Trainerstab wolle er in Zukunft engen Kontakt mit seinen Trainer-Vorbildern Uwe Krupp und Hans Zach halten, sagt der 1006-malige NHL-Spieler: "Es wäre schön, wenn Uwe mich in irgendeiner Art und Weise unterstützen würde. Und ich weiß, dass Hans immer zur Stelle ist, wenn ich etwas brauche."

Krupp galt auch als ein Kandidat auf den Posten des Bundestrainers oder des General Managers, der frühere Auswahltrainer ist jedoch vertraglich bei den Eisbären Berlin gebunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung