Eishockey

Spieler kritisieren Temperaturen

SID
Auch Patrick Reimer kritisierte die Temperaturen in der Prager Arena
© getty

Die zu hohen Temperaturen auf dem Spielfeld der Prager Arena sind für die Spieler bei der Eishockey-WM offenbar ein größeres Problem.

"Die Eis-Verhältnisse sind eine Katastrophe. Die Temperatur erinnert an die Badezeit", kritisierte der Schweizer Nationalspieler Damien Brunner nach dem äußerst schwachen Spiel am Dienstag gegen die deutsche Auswahl (1:0): "Es war nicht einfach zum Zuschauen, doch vielleicht war es noch schwieriger für uns zum Spielen."

Auch der Nürnberger Patrick Reimer hatte sich über die Temperaturen beschert. "Das ist Sauna-ähnlich. Es wäre schön, wenn sie die Klimaanlage anschmeißen würden", hatte der 66-malige Nationalspieler nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen Frankreich gesagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung