Ex-Nationalspieler Funk nimmt Cortina in Schutz

"Bundestrainer ist eine arme Sau"

SID
Dienstag, 05.05.2015 | 11:26 Uhr
Pat Cortina hatte bei der 0:10-Pleite gegen Kanada wenig Grund zur Freude
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Lorenz Funk senior macht Bundestrainer Pat Cortina für die noch immer schmerzhafte 0:10-Pleite der deutschen Mannschaft bei der WM gegen Kanada nicht verantwortlich.

"Da ist aber nicht der Bundestrainer schuld, der ist eine arme Sau", sagte der 68-Jährige der Berliner Zeitung: "Man könnte auch den Tichonow oder den Bobrow (ehemalige sowjetische Nationaltrainer/d. Red.) noch mal ausgraben und trainieren lassen, es würden keinen Deut besser werden."

Funk, Mitglied der DEB-Auswahl, die bei Olympia 1976 Bronze geholt hatte, forderte eine stärkere Nachwuchsförderung und mehr Geld für die Trainer. "Wenn man die Pflanze Eishockey aber nicht gießt, dann kommt eben oben nichts an", sagte der frühere Sportdirektor der Eisbären Berlin.

Pat Cortina im Interview: "Die Weltspitze ist realistisch"

"Absagen sind ein Alibi"

Auch zum Fakt, dass im Vorfeld der WM in Tschechien 23 Spieler aus unterschiedlichsten Gründen absagten, hat der 225-malige Nationalspieler eine klare Meinung: "Die ganzen Absagen sind doch ein Alibi, um nicht zu sagen Theater. Bei uns hat es das damals auch schon gegeben, das war genauso Alibi."

Karl-Heinz Fliegauf, Generalmanager der Nationalmannschaft, hatte zuvor seine Enttäuschung über die Absagen in Mannschaftsstärke deutlich zum Ausdruck gebracht. "Wir sollten nicht anfangen, auf Knien zu rutschen und zu betteln, dass sie für die Nationalmannschaft spielen sollen", äußerte Fliegauf vielsagend.

Die Eishockey-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung