Kanada gewinnt WM-Gold gegen Russland

"Eishockey vom anderen Planeten"

SID
Sonntag, 17.05.2015 | 22:58 Uhr
Kanada zeigte gegen Russland eine furiose Leistung und krönte sich zum Weltmeister
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Top-Favorit Kanada hat seinen ewigen Rivalen Russland in einem einseitigen WM-Finale gedemütigt und ein herausragendes Turnier mit dem lang ersehnten Gold gekrönt. Der Olympiasieger um Superstar Sidney Crosby entthronte in Prag den Titelverteidiger mit einem 6:1 (1:0, 3:0, 2:1)-Finalsieg und feierte den ersten WM-Titel seit acht Jahren und den 25. insgesamt.

"Kanada ist der absolut verdiente Weltmeister dieser WM. Das war Eishockey vom anderen Planeten", sagte DEB-Präsident Franz Reindl dem SID. Crosby, der mit dem noch fehlenden WM-Titel in den legendären Triple Gold Club aufgenommen wurde, meinte stolz: "Es fühlt sich großartig an. Die Jungs waren alle hungrig und überragend."

Cody Eakin (19.), Tyler Ennis (22.), Crosby (28.), Tyler Seguin (29.), Claude Giroux (49.) und Nathan MacKinnon (50.) machten Kanadas Triumph im Prestige-Duell vor 17.383 Zuschauern perfekt. Für Russland traf lediglich Jewgeni Malkin (53.). Insgesamt erzielten die kanadischen Kufencracks 66 Turniertreffer.

Kanada stellt Rekord für höchsten Final-Sieg ein

Seguin kürte sich zum WM-Torschützenkönig (9), Jason Spezza zum Scorerkönig (14).Mit dem 6:1 stellte Kanada den Rekord für den höchsten Sieg in einem WM-Finale ein. Finnland hatte bei der WM 2011 das Finale gegen Schweden ebenfalls 6:1 gewonnen

Für die Kanadier gab es neben Gold auch Geld: Durch den zehnten Sieg in regulärer Spielzeit im zehnten Spiel knackten die NHL-Stars den neuen Team-Jackpot und strichen eine Sonderprämie in Höhe von einer Million Schweizer Franken ein.

Putin drückt die Daumen

Mit der russischen Mannschaft mitgefiebert haben dürfte Wladimir Putin (62). Der Staatspräsident hatte einen Tag zuvor bei einem Eishockey-Prominentenspiel in Sotschi selbst acht Toren erzielt. Doch im Finale der Profis blieben die Offensivstars der Sbornaja um Alexander Owetschkin, der erst einen Tag vor dem Halbfinale gegen die USA (4:0) in Prag eingetroffen war, größtenteils blass.

Beim 0:1 durch Eakin forderten die Russen von den Schiedsrichtern vergeblich den Videobeweis. Ihrer Meinung nach hatte der Stürmer der Dallas Stars den Treffer durch eine aktive Bewegung mit dem Schlittschuh erzielt, was regelwidrig gewesen wäre.

Keine Proteste gab es beim zweiten kanadischen Treffer, als Ennis den russischen Goalie Bobrowski mit einem Bauerntrick narrte. Danach war die Sbornaja geschockt, was die von einem starken Crosby angeführten Kanadier gnadenlos ausnutzten.

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung