Nach Klatsche gegen Kanada

DEB-Team leckt seine Wunden

SID
Montag, 04.05.2015 | 12:51 Uhr
Bei den deutschen Eishockeyspielern gibt es nach der Klatsche gegen Kanada einiges zu bereden
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Nach dem WM-Debakel gegen Kanada lecken die deutschen Nationalspieler ihre Wunden. Im Duell gegen die Schweiz wollen sie eine Reaktion zeigen. Das Selbstvertrauen ist aber im Keller.

Lächeln nach der Lachnummer: Ausgerechnet am Tag nach der peinlichen 0:10-Klatsche gegen Kanadas Kufencracks mussten die deutschen Eishockey-Nationalspieler beim Fotoshooting für das offizielle WM-Teambild gute Miene zum bösen Spiel machen. Denn die Vorführung erster Klasse durch Sidney Crosby und Co. hing den Spielern auch nach einer wenig geruhsamen Nacht mit ganz schlimmem Kopfkino noch immer in den Klamotten.

"Jeder hat Zeit gehabt, darüber nachzudenken und vielleicht auch Probleme gehabt, in den Schlaf zu kommen", sagte Kapitän Michael Wolf am Montag. Der Routinier versprach für das dritte Gruppenspiel am Dienstag in Prag gegen die Schweiz eine Reaktion der Mannschaft: "Jeder Spieler hat Ehre und Charakter genug, um alles daran zu setzen, dass so etwas nicht mehr vorkommt."

Wiedergutmachung forderte auch DEB-Präsident Franz Reindl. "Jammern hilft jetzt nicht", sagte der Ex-Nationalspieler dem SID. Die höchste Niederlage einer DEB-Auswahl gegen die Ahornblätter seit 48 Jahren hatte aber auch ihm aufs Gemüt geschlagen: "Das war einer der bittersten Nachmittage für uns. Wenn man 0:10 verliert und dabei praktisch keine Chance hat, dann ist das sehr schwer zu verarbeiten."

Bundestrainer Pat Cortina versuchte es natürlich trotzdem. Er führte Gespräche mit den Spielern und zeigte ihnen auf Videos die größten Fehler auf. "Wir haben keine Panik-Attacke geschoben, sondern uns ausgetauscht, wie es dazu kommen konnte", verriet Wolf: "Großartig draufzuhauen braucht man nicht. Nach einem 0:10 ist jeder genug bedient."

24 Stunden nach der 2:1-Zittersieg zum WM-Auftakt gegen Frankreich war das deutsche Team gegen Kanadas Kufencracks ab Mitte des ersten Drittels nicht mal einsatzweise konkurrenzfähig. Die mehr als 20 Spielerabsagen waren deutlich zu spüren. "Die haben uns sicherlich nicht geholfen", sagte Kapitän Wolf mit vielsagender Miene.

Cortina kein Freund deftiger Worte

Die Körperlosigkeit, mit der sich die heillos überforderten DEB-Profis den Angriffswellen der NHL-Stars fast schon ergaben, verwunderte auch Bundestrainer Cortina: "Es ist okay, ein Spiel zu verlieren. Aber es ist nicht okay, seine Identität zu verlieren."

Allerdings hatte auch der Bundestrainer die Pleite an der Bande mehr oder weniger emotionslos hingenommen. Nicht eine einzige Auszeit nahm Cortina, dessen auslaufender Vertrag nach der WM sehr wahrscheinlich nicht verlängert wird. Der stoische Italo-Kanadier setzt bei der Aufarbeitung des Debakals auf den Lerneffekt: "Wir müssen zeigen, dass wir unsere Lektion gelernt haben."

Zumindest waren die Spieler einsichtig. NHL-Profi Tobias Rieder gestand: "Gut gelaufen ist gar nichts", sagte NHL-Profi Tobias Rieder: "Wir müssen das Ergebnis aus unseren Köpfen streichen."

Dennis Endras dürfte das wohl am schwersten fallen. Als Torwart lebt der 29-Jährige wie kein anderer auf dem Eis vom Selbstvertrauen, das er mit einem überragenden Auftritt gegen Frankreich gestärkt hatte. Gegen Kanada gab es für den Mannheimer Meistergoalie aber sechs Gegentore und die Auswechslung im Mitteldrittel.

Einen anderen Torhüter von Beginn an aufzustellen, kam für Cortina aber nicht infrage: "Wenn ich nicht den Torwart aufgestellt hätte, der das erste Spiel gewonnen hat, was für ein Zeichen hätte ich dann an meine Mannschaft gesendet?"

Endras selbst war frustriert. "Superstars hin oder her - so haben wir uns das alles nicht vorgestellt", sagte der Held der Heim-WM 2010 in seinem täglichen Video-Tagebuch: "Ich hoffe es ist verständlich, dass heute nichts Lustiges von mir kommt. Es war ein bitterer Abend."

Alle Gruppen der WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung