Tschechiens Nationaltrainer im Zwielicht

Annahme von Bestechungsgeld?

SID
Dienstag, 14.04.2015 | 13:29 Uhr
Ein Internet-Video belastet Vladimir Ruzicka
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Rund zwei Wochen vor dem Beginn der Eishockey-WM in Tschechien (1. bis 17. Mai) ist der Nationaltrainer des Gastgebers wegen der angeblichen Annahme von Bestechungsgeld ins Zwielicht geraten.

Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigt Vladimir Ruzicka (51) im vertrauten Gespräch mit dem Vater eines Spielers.

Er soll dabei 500.000 Kronen (umgerechnet 18.200 Euro) erhalten haben, um dem Sohn des Mannes Einsatzzeiten zu gewähren. Zur Zeit der Aufnahmen war Ruzicka Trainer und Manager des Extraligisten Slavia Prag.

In einer Stellungnahme bestätigte Ruzicka am Montag zwar den Erhalt des Geldes, angeblich soll es sich aber nur um eine Spende gehandelt haben.

"Weise kategorisch Behauptungen zurück"

"Ich weise kategorisch Behauptungen zurück, dass ich mich auf Kosten des Vereins bereichert hätte", sagte Ruzicka, der den Betrag im November 2014 "aufgrund rechtlicher Bedenken" zurückgezahlt haben will.

Die Sache, sagte Ruzicka, sei "künstlich herbeigeführt worden mit dem Ziel, mir und der Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft zu schaden". Die Verantwortlichen des tschechischen Eishockey-Verbandes CSLH wollen sich vor dem Ende der WM nicht zur Angelegenheit äußern.

Eishockey im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung