Nach 3:1-Sieg über Ingolstadt

Adlern fehlt ein Sieg zum Meistertitel

SID
Sonntag, 19.04.2015 | 17:07 Uhr
Dennis Endras präsentierte sich in Spiel 4 in überragender Verfassung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Mannheimer Adler können den Champagner für ihre siebte Meisterfeier kalt stellen. Dem Vorrundenersten fehlt nach dem 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) im fünften Play-off-Finale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen Titelverteidiger ERC Ingolstadt nur noch ein Sieg zum ersten Titelgewinn seit 2007.

Mit dem vierten Erfolg am Mittwoch (19.30 Uhr) in Ingolstadt könnte das Team um den früheren NHL-Star Jochen Hecht die Best-of-seven-Serie entscheiden.

Vor 13.600 Zuschauern in der ausverkauften SAP Arena erzielten Jonathan Rheault (14.), Andrew Joudrey (18.) und Jamie Trdif (48.) die Tore für die Mannheimer, die die sich am Freitag mit einem überzeugenden 6:2-Auswärtssieg zurückgemeldet hatten. Für die Oberbayern, die vor einem Jahr sensationell als Vorrundenneunter zur ersten Meisterschaft ihrer Klubgeschichte gestürmt waren, traf nur Ryan MacMurchy (22.).

"Jeder war heute bereit, jeder hat großartig gespielt. Es ist aber noch ein langer Weg", sagte Joudrey bei .

43 Stunden nach dem beeindruckenden Erfolg in Ingolstadt stand für Mannheim auch wieder Frank Mauer auf dem Eis. Der Nationalspieler hatte sich am Freitag kurz vor Schluss bei einem Zweikampf an der Bande am linken Bein verletzt. Doch die Befürchtungen, der erfolgreichste Play-off-Torschütze der Adler könnte für den Rest der Serie ausfallen, bestätigten sich nicht.

Pielmeier patzt

Beim Mannheimer Führungstor patzte ausgerechnet der in den ersten Finalspielen so überragende Nationaltorwart Timo Pielmeier. Der 25-Jährige ließ Rheaults Schuss unter der Stockhand durchrutschen. Sein Gegenüber Dennis Endras rettete indes nur wenige Sekunden später reaktionsschnell gegen Derek Hahn.

Beim 2:0 trafen die Adler, zuvor 20-mal im Powerplay erfolglos, erstmals im Finale in Überzahl. Weil eine Strafe gegen Ingolstadt angezeigt war, verließ Endras zu zugunsten eines weiteren Stürmers das Eis, Joudrey schloss die beste Kombination des Spiels erfolgreich ab.

Ingolstadt meldete sich mit dem Anschlusstreffer zurück und drängte auf den Ausgleich. Doch Endras rettete den knappen Mannheimer Vorsprung in die zweite Pause, zunächst wehrte der Held der Heim-WM 2010 den Schuss des völlig frei stehenden Jared Ross ab (33.), dann mit einem Spagat einen abgefälschten Schlenzer von Dustin Friesen (36.). Dank Endras überstanden die Gastgeber auch 61 Sekunden in 3:5-Unterzahl schadlos (38.). Im 24. Versuch klappte es dann mit dem ersten offiziellen Mannheimer Powerplay-Tor im Finale: Tardif lenkte einen Schuss von Rob Raymond ab.

Mannheim rehabilitiert

Am Freitag hatten die Mannheimer Comeback-Könige eine unmissverständliche Antwort auf das 1:6-Heimdebakel drei Tage zuvor gegeben. "Wir haben zum ersten Mal gezeigt, was wir können", sagte Stürmer Martin Buchwieser. Die Adler, die im Halbfinale gegen Wolfsburg dreimal einen 0:3 Rückstand gedreht hatten, spielten wieder einmal mit dem Rücken zur Wand ihr bestes Eishockey.

Auch Endras, in den Spielen zuvor eindeutig in Pielmeiers Schatten, präsentierte sich in Bestform. Gegen die deutlich aggressiver und mit mehr Zug zum Tor agierenden Mannheimer fand der Titelverteidiger erstmals in der Finalserie kein Rezept. "Wir waren einen Schritt langsamer und gedanklich zu spät", gab Kapitän Patrick Köppchen zu.

Alles zur DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung