Montag, 27.04.2015

Bundestrainer Pat Cortina im Interview

"Die Weltspitze ist realistisch"

Am Samstag beginnt für Deutschland die WM in Tschechien mit der Partie gegen Frankreich (16.15 Uhr im LIVE-TICKER). Im Interview mit SPOX gibt sich Pat Cortina trotz der komplizierten Vorbereitung optimistisch. Der Bundestrainer spricht über die stolzen Deutschen in der NHL, eine Reise durch Nordamerika, die Hoffnung auf den Einzug ins Viertelfinale und seine ungewisse Zukunft.

Pat Cortina ist seit 2012 deutscher Nationalcoach
© imago
Pat Cortina ist seit 2012 deutscher Nationalcoach

SPOX: Herr Cortina, die WM beginnt in wenigen Tagen, und noch immer wissen Sie nicht sicher, wie Ihr Team aussehen wird. Die DEL-Finals gingen erst kürzlich zu Ende, die Jungs aus Nordamerika kamen später dazu oder sind noch nicht da. Ist es unter diesen Voraussetzungen überhaupt möglich, sich vernünftig vorzubereiten?

Pat Cortina: Natürlich ist es nicht leicht, wenn du dein Team so lange nicht beisammen hast. Aber es bringt nichts, sich darüber zu beklagen. Du musst dich trotzdem Tag für Tag auf deine Aufgabe konzentrieren, im Hier und Jetzt leben. Um zumindest die Spieler, die von Beginn an dabei waren und mit zur WM fahren, in Topform zu bringen. Gelingt es, einen guten Kern zu erschaffen, wird es umso leichter, die Spieler, die später dazu stoßen, zu integrieren.

SPOX: Bitter wird es für die Akteure, die in der Vorbereitung dabei waren, die WM aber dennoch vor dem Fernseher verfolgen müssen.

Cortina: Stimmt. Deshalb muss ich mich bei allen Spielern bedanken, die die ganze Zeit dabei waren und die anderen Jungs, die zur WM fahren, auf ihrem Weg dahin unterstützt haben.

SPOX: Zwei, die noch einmal hätten Schwung in den Kader bringen können, sind Dennis Seidenberg und Marcel Goc. Jetzt haben beide aber endgültig abgesagt.

Cortina: Es tut mir leid, dass sie absagen mussten. Wir hätten sie natürlich gerne dabei gehabt. Im Telefonat mit Dennis habe ich deutlich gespürt, dass er selbst auch wollte, sein Herz wollte es. Deshalb ist es wirklich schade.

Dennis Seidenberg im SPOX-Interview

SPOX: Auch Leon Draisaitl wird nicht dabei sein. Für die Zukunft wird er aber ein ganz wichtiger Spieler für das Nationalteam sein. Die Erwartungen sind riesengroß, kann er das Aushängeschild des deutschen Eishockeys werden?

Cortina: Leon hat definitiv die nötigen Fähigkeiten und die Persönlichkeit, um ein sehr guter NHL-Spieler zu werden. Seine erste Saison verlief nicht ganz glatt. Das lag sicherlich aber auch an der insgesamt schwierigen Situation bei den Edmonton Oilers. Es lag möglicherweise nicht an ihm selbst. Er wird jedenfalls seinen Weg machen, davon bin ich überzeugt.

Leon Draisaitl im SPOX-Interview

SPOX: Mit Tobias Rieder hat einer der NHL-Spieler definitiv zugesagt. Wie wichtig ist er für Sie?

Cortina: Tobias hat in Arizona eine sehr gute Saison gespielt. Er spielte in einem Team eine gute Rolle, für das es nicht optimal lief. Er ist ein hervorragender Skater und wird uns sicher vor allem in der Offensive eine große Hilfe sein.

SPOX: Rieder ist dabei, Draisaitl, Goc und Seidenberg nicht. Dabei haben Sie vor einiger Zeit extra eine Reise nach Nordamerika unternommen.

"Ich weiß, dass die Deutschen, die in Nordamerika spielen, stolze Deutsche sind. Sie verfolgen das deutsche Eishockey und wollen helfen."

Pat Cortina

Cortina: Es ging darum, Hallo zu sagen und zu fragen, wie es ihnen geht. Ich wollte von den Spielern persönlich erfahren, welche Rolle sie in ihren Teams spielen.

SPOX: Es ging doch sicher vor allem um eine mögliche WM-Teilnahme, oder?

Cortina: Während der Saison darüber zu sprechen, macht wenig Sinn. Kaum jemand wusste zu diesem Zeitpunkt, wie lange seine Saison dauern würde. Deshalb musste mir auch keiner irgendetwas versprechen oder so. Ich weiß aber, dass die Deutschen, die in Nordamerika spielen, stolze Deutsche sind. Sie verfolgen das deutsche Eishockey und wollen helfen. Ich bin mir sicher: Wenn die Spieler kommen können, dann kommen sie auch.

SPOX: Was bringen die Jungs aus der NHL mit, was Spielern in der DEL vielleicht fehlt?

Cortina: Die Spieler in der NHL sind es gewohnt, sich mehr oder weniger Tag für Tag auf höchstem Niveau zu beweisen. Daraus resultiert automatisch ein Vorteil, wenn man zu einer Weltmeisterschaft fährt. Die NHL-Spieler agieren einfach weiterhin auf einem ähnlich hohen Level, die DEL-Spieler müssen plötzlich auf einem Niveau spielen, das eine oder zwei Stufen besser ist.

SPOX: Eine andere Personalie ist geklärt. Geoff Ward wird Sie neben Jeff Tomlinson in Tschechien als Assistent unterstützen. Was erwarten Sie vom Meistertrainer der Adler?

Cotina: Zunächst einmal gratuliere ich Geoff und seinem Trainerteam, der Mannschaft sowie den Verantwortlichen der Adler Mannheim zur deutschen Meisterschaft. Von Geoff erwarte ich kompetente Unterstützung, und die werde ich ohne Zweifel bekommen. Wir freuen uns sehr, einen so erfahrenen Mann und Experten wie Geoff in unserem Team begrüßen zu dürfen.

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 

SPOX: Lassen Sie uns über die Vorbereitungsspiele sprechen, die sehr unterschiedlich verliefen. Welche Schlüsse konnten Sie aus den Partien ziehen?

Cortina: In den beiden Spielen gegen Frankreich hat mir gefallen, dass wir konstant unseren Spielplan durchgehalten haben. Gegen Russland und Finnland war das nicht so einfach. Dort mussten wir anerkennen, dass diese Mannschaften auf einem anderen Niveau spielen. Zumindest nach dem damaligen Stand, da wir erst ein paar Tage trainieren konnten. Trotzdem haben wir unter dem Strich ordentliches Eishockey gespielt. Auch im zweiten Spiel gegen Dänemark haben wir sehr gut gekämpft und uns für den Aufwand belohnt. Insgesamt gab es nicht so viele Sachen, die mir gar nicht gefallen haben.

DEB-Team schlägt Dänemark

SPOX: Aber es gab welche?

Cortina: Zugegeben: Teilweise waren wir nicht diszipliniert genug. Und auf so einem Level bezahlst du dafür, wenn du das nicht machst. Manchmal spielen wir auch mit zu viel Herz.

SPOX: Was meinen Sie genau?

Cortina: Wir müssen es schaffen, emotional zu spielen, dabei aber die Kontrolle zu behalten und nicht zu überdrehen.

Seite 1: Cortina über Draisaitl, Rieder und die Vorbereitung

Seite 2: Cortina über Deutschlands Chancen und seine Zukunft

Interview: Felix Götz

Diskutieren Drucken Startseite

Felix Götz(Redaktion)

Felix Götz, Jahrgang 1982, kehrte nach einjährigem Zwischenstopp bei Sport1 im März 2013 zurück zu SPOX, wo er bereits zuvor sein Volontariat absolvierte. Geboren und aufgewachsen in Ehingen an der Donau, studierte er in Freiburg an der Pädagogischen Hochschule, ehe es ihn 2008 nach München zog. Aktuell kümmert er sich als verantwortlicher Redakteur um den Sportsbereich mit dem Schwerpunkt Handball, die NFL und die Newsredaktion bei Perform Deutschland. Für SPOX berichtete Götz unter anderem von der Handball-WM in Katar, der Handball-EM in Polen und den Olympischen Spielen in Rio.

Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.