Wolfsburg schlägt die Pinguine

Eisbären droht frühes Playoff-Aus

SID
Mittwoch, 04.03.2015 | 23:16 Uhr
Den Eisbären Berlin droht erneut das frühe Aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Dem einstigen Serienmeister Eisbären Berlin droht in der Deutschen Eishockey Liga zum zweiten Mal in Folge das Playoff-Aus schon vor dem Viertelfinale. Das Team des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp, zwischen 2005 und 2013 siebenmal deutscher Meister, verlor zum Auftakt der Pre-Play-offs 2:6 (0:3, 1:2, 1:1) bei den Nürnberg Ice Tigers und steht im zweiten Spiel der "Best-of-three"-Serie am Freitag bereits mit dem Rücken zur Wand.

Wie Nürnberg fehlt auch Grizzly Adams Wolfsburg nach dem 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 1:0) nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine nur noch ein Sieg zum Einzug ins Viertelfinale. Die Gewinner der Vor-Play-offs treffen in der Runde der letzten Acht ab dem 11. März auf den Hauptrundensieger Adler Mannheim und den Tabellenzweiten Red Bull München.

Nürnberg-Sieg nie in Gefahr

Für die Berliner war die 18. Auswärtsniederlage der Saison schon nach dem ersten Drittel unvermeidlich: Nürnberg führte durch Treffer des Jungnationalspielers Leonhard Pföderl (8. und 19.) und des Torjägers Patrick Reimer (20.) mit 3:0. Corey Locke (34.), Kyle Klubertanz (36.) und erneut Pföderl (58.) erzielten die weiteren Tore für die Franken. Für die enttäuschenden Berliner trafen lediglich Frank Hördler (34.) und Julian Talbot (46.).

Krupp versuchte alles und nahm gut fünf Minuten vor Schluss den Torhüter zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis. "Nürnberg hat sehr gut gestanden und uns das Leben schwer gemacht", sagte Krupp bei ServusTV: "Wir haben die Zweikämpfe vor unserem Tor nicht gewonnen und die Nürnberger nicht in genug Zweikämpfe vor ihrem Tor verwickelt."

Wolfsburg glich durch Sebastian Furchner (10.), Christoph Höhenleitner (32.) und Marco Rosa dreimal einen Rückstand aus. Krefeld war durch Joshua Meyers (9.) und Marcel Müller (20. und 32.) in Führung gegangen. In der 78. Minute erzielte Tyler Scofield das Siegtor für die Niedersachsen.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung